Männer zwischen 20 und 40

Uni Bonn sucht Probanden für Haarausfall-Studie

Sonnenschutz für Glatzenträger wichtig

Die Uniklinik Bonn sucht nach Probanden für eine Studie zu Haarausfall.

Bonn. Können Shampoos und andere angebliche Wundermittel den Haarausfall bei Männern stoppen? Diese Frage wollen Forscher an der Uniklinik Bonn nun beantworten. Dazu suchen die Wissenschaftler männliche Probanden.

Die Wissenschaftler des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik Bonn suchen für eine Studie zum Einfluss kosmetischer Haarwuchspräparate auf die Genexpression im Haar männliche Probanden zwischen 20 und 40 Jahren.

Ziel der Studie ist laut einer Pressemitteilung, die biologischen Signalwege im Haar von Männern zu identifizieren, die durch die Anwendung kosmetischer Haarwuchspräparate beeinflusst werden. Darüber hinaus soll ermittelt werden, ob es genetische Faktoren gibt, die sich auf die Regulation dieser Signalwege auswirken. Mit der Studie sollen weitere Aufschlüsse über die Ursachen des männlichen Haarausfalls und Ansätze für die Entwicklung neuer Haarwuchspräparate gewonnen werden.

Dazu sollen knapp 100 männlichen Probanden im Alter von 20 bis 40 Jahren gewonnen werden, die selbst an beginnendem Haarausfall leiden. Die Probanden werden gebeten, ein kosmetisches Haarwuchspräparat über sechs Wochen anzuwenden. Jedem Probanden werden eine Blut- oder Speichelprobe sowie drei Haarproben für eine molekulargenetische Analyse entnommen.

Die Teilnehmer müssen dazu an drei Terminen zum Institut für Humangenetik am Universitätsklinikum Bonn auf den Venusberg kommen. Der Zeitaufwand beträgt etwa jeweils eine Stunde. Es wird eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro gezahlt. Interessenten können sich unter haarausfall@uni-bonn.de oder 0228/6885423 melden.