Collegium Josephinum Bonn

Umstrittener Pater kehrt nicht zurück

BONN. Das Collegium Josephinum Bonn (CoJoBo) verliert einen langjährigen Seelsorger. Der Pater, der wegen des umstrittenen Einsatzes von Zäpfchen bei erkrankten Schülern in die Schlagzeilen geraten war, kehrt nicht mehr an das Jungen-Gymnasium zurück.

Das teilte Johannes Römelt mit, der Provinzial des katholischen Redemptoristenordens, der Schulträger ist. In einem Brief an die Schulgemeinde betont Römelt, dass der Pater durch die mittlerweile eingestellten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft vollständig rehabilitiert sei.

Eine Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens hatte die Generalstaatsanwaltschaft abgewiesen. Berichte über die Ermittlungen hätten für den Pater, den Orden, das CoJoBo und viele Beteiligte zu Belastungen geführt, die "nicht leicht zu ertragen waren", schreibt Römelt weiter.

Nach Gesprächen mit dem Erzbistum Köln, der Bezirksregierung und der Schulleitung habe er einvernehmlich mit dem lange Zeit suspendierten Pater entschieden, dass dieser den Dienst an der Schule nicht wieder aufnehmen werde. Römelt dankte dem Pater für seine "lange und engagierte Arbeit".