Alle Infos zu Rhein in Flammen

Tausende feiern in der Rheinaue

Bonn. Fahrgeschäfte, kulinarische Köstlichkeiten sowie verschiedenste Musikrichtungen auf vier Bühnen können die Besucher von Rhein in Flammen am Samstag und am Sonntag in der Rheinaue erleben - nicht zu vergessen den Höhepunkt: das Großfeuerwerk am Samstag um 23.15 Uhr.

Das Wetter spielt mit, die Stimmung könnte nicht besser sein: Wie GA-Reporterin Lisa Inhoffen berichtet, feiern am Samstagabend 60.000 Menschen in der Bonner Rheinaue. Bis zum Höhepunkt, dem Großfeuerwerk, werden sogar bis zu 80.000 Menschen erwartet.

Zu der abwechslungsreichen Musik von insgesamt vier Bühnen wird gesungen und getanzt. Als Highlight erwartet die Besucher auf der Hauptbühne ab 22.30 Uhr die Band "Brings", die am Abend eine Pressekonferenz gab. Schlagzeuger Christian Blüm verriet: "Mein Vater guckt auch gleich auch vorbei."

Auch auf den Beueler Rheinwiesen picknicken und grillen seit dem späten Nachmittag zahlreiche Menschen und fiebern dem Feuerwerk entgegen. Auf dem Rhein herrschte seit dem frühen Abend reger Betrieb: Etwa 17.000 Menschen sehen sich das Feuerwerk von den 60 Passagierschiffen aus an, die zwischen Bonn und Linz unterwegs sind.

Wie Lisa Inhoffen bereits am frühen Samstagabend aus der Rheinaue meldete, ist das Festgelände mit dem Fahrrad noch gut zu erreichen. Das Auto sollte man besser zu Hause lassen, weil kaum Parkplätze vorhanden sind.

Von der Südbrücke aus sind die Abfahrten "Rheinaue" gesperrt. Nicht befahrbar sind rund um die Rheinaue außerdem die Petra-Kelly-Allee, die Ludwig-Erhard-Allee und die Franz-Josef-Strauß-Allee. Die Stadtwerke Bonn melden über Twitter bereits zahlreiche Verspätungen im ÖPNV. Alle Infos zu Busse und Bahnen finden Sie

hier

.

Heiko Baumann von der Stadt teilte mit, dass die Autobahnausfahrt Rheinaue, der Bonner Bogen sowie die zum Rhein führenden Straßen in Ramersdorf und Oberkassel am Samstagabend gesperrt werden. Anwohner dürfen aber einfahren.

Auch die Straße zum Rodderberg werde geschlossen, Restaurantgäste erhalten Zufahrtskarten. Die Stadt unterstützt die Veranstaltung mit 39.000 Euro und vielen Mitarbeitern. Mehr als 500 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Technischem Hilfswerk sind am Wochenende im Einsatz, kündigte Jürgen Eck von der Bonner Feuerwehr an. "Wir sind gut aufgestellt."

Weitere Infos zum Programm finden Sie in diesem Flyer (PDF) oder auf der Website von "Rhein in Flammen".