Überfall in Tannenbusch

Tatverdächtige nach Raubüberfall auf Taxifahrer ermittelt

Randaliert hat ein junger Asylbewerber aus Afghanistan in der Rheinbacher Flüchtlingsunterkunft. Er bespuckte Polizeibeamte und schlug um sich.

Symbolbild.

Bonn. Nach einem misslungenen Raubüberfall auf einen Taxifahrer am 11. November in Tannenbusch hat die Polizei nun zwei Tatverdächtige identifiziert. Zivilfahnder nahmen einen 17-Jährigen und zwei 19-Jährige fest.

Nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Taxifahrer im Chemnitzer Weg vom 11. November führten die Ermittlungen nun zur Identifizierung von einem 17-Jährigen und zwei 19 Jahre alten Tatverdächtigen aus Tannenbusch. Diese wurden am Donnerstagmorgen durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen und ins Präsidium gebracht.

Wie die Polizei in ihrer Erklärung mitteilt, waren die drei Tatverdächtigen in der Nacht zum 11. November zunächst auf einer Party in Swisttal gewesen. Dort soll es schon zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen gekommen sein. Von Swisttal war das Trio dann mit einem Taxi zurück nach Bonn gefahren, obwohl sie kein Geld bei sich hatten. Als sie am Zielort angekommen waren, griff einer der beiden 19-Jähriger den Taxifahrer an und forderte diesen dazu auf, seine Geldbörse herauszugeben. Als dieser das nicht tat, flüchteten alle drei ohne Beute vom Tatort.

Die drei Männer wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bonn mangels Haftgründen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie müssen sich jedoch zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht wegen Betrug und versuchter räuberischer Erpressung verantworten müssen. Welchen Anteil sie an den Körperverletzungsdelikten in Swisttal hatten, wird zur Zeit noch ermittelt.