Dicke Luft in Bonn

Stickoxidwerte im Vergleich zum Vorjahr gesunken

Dicke Luft herrscht an der Reuterstraße.

Dicke Luft herrscht an der Reuterstraße.

Bonn. Offizielle Stickstoffdioxid-Werte für Bonner Straßen hat jetzt das Landesamt für Umwelt veröffentlicht. Demnach betrugen die Werte bei Messungen im zweiten Quartal 42,5 Mikrogramm an der Reuter- und 37,6 Mikrogramm an der Bornheimer Straße.

Das NRW-Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (Lanuv) hat jetzt unter anderem die offiziellen Stickstoffdioxid-Werte für die Reuterstraße und die Bornheimer Straße im zweiten Quartal 2019 online veröffentlicht. An der Reuterstraße ergibt sich demnach ein Wert von 42,5 Mikrogramm und an der Bornheimer Straße ein Wert von 37,6 Mikrogramm, wobei das geforderte Jahresmittel maximal 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft betragen darf.

Wilfried Löbach (FDP) freut sich über die Ergebnisse, seien damit an beiden Messorten die Halbjahresmittelwerte für Stickstoffdioxid gegenüber dem Vorjahr gesunken. „Sollte sich der Trend vor allem für die Reuterstraße so fortsetzen, wäre das mehr als nur ein Signal, dass das Absenken dieses Luftschadstoffes unter die von der EU gesetzte Norm tatsächlich möglich ist.“

Löbach hofft, dass das für das Oberverwaltungsgericht (OVG) eine Hilfestellung ist, dem Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts für Fahrverbote in Bonn nicht zu folgen. Wie berichtet, hatte das OVG eine Entscheidung im Berufungsverfahren zu den Fahrverboten zurückgestellt, bis der neue Luftreinhalteplan vorliegt. Bislang ist noch kein neuer Termin anberaumt, so Stadtsprecherin Monika Hörig.

Im Luftreinhalteplan ist auch Tempo 30 auf einem Teil der Reuterstraße vorgesehen. Wann das Tempolimit eingeführt werde, sei immer noch unklar. Die Stadt führe wegen der Beschilderung Gespräche mit der Bezirksregierung Köln. Das Tempolimit steht in engem Zusammenhang mit geplanten Hinweisschildern auf den Autobahnen rund um Bonn zur großräumigen Umleitung von Autofahrern, die in Richtung Godesberg wollen.