IT-Standort Bonn

Stadt startet „Digitales Bonn“

Vor dem Hintergrund des ausgeprägten Profils der Bundesstadt Bonn als IT-Stadt initiierte Oberbürgermeister Ashok Sridharan (4.v.l.) das Projekt „Digitales Bonn“.

Vor dem Hintergrund des ausgeprägten Profils der Bundesstadt Bonn als IT-Stadt initiierte Oberbürgermeister Ashok Sridharan (4.v.l.) das Projekt „Digitales Bonn“.

Bonn. Bonn will sich als Standort für digitale Innovation weiterentwickeln. Dazu wurden zwei Gremien gegründet, ein "Innovation Board" aus Fachexperten der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft und ein "Advisory Board" mit hochrangigen Führungskräften.

Die digitale Revolution ist in vollem Gange. Da kann auch Bonn als IT-Standort nicht zurückstehen: Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat deshalb das Projekt „Digitales Bonn“ gestartet – gemeinsam mit der Bonner IT- und Management-Beratungsfirma Axxessio und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg. Goodarz Mahbobi, Geschäftsführer von Axxessio, übernimmt unentgeltlich die Projektleitung, wie das städtische Presseamt mitteilte.

Für das Projekt wurden zwei Gremien gegründet. Das „Innovation Board“ besteht aus Experten der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft und ist für Ideenfindung und Maßnahmenkonzepte verantwortlich. Außerdem gibt es ein „Advisory Board“ aus hochrangigen Führungskräften, die das Konzept als Berater begleiten sollen.

„Wir erwarten, dass im Herbst Projektideen vorliegen“, sagte Sridharan beim ersten Treffen des Advisory Boards im Alten Rathaus. Beide Gremien verfolgen das Ziel, den Bekanntheitsgrad der Bundesstadt als digitaler Wirtschaftsstandort zu steigern. Besonderen Wert legen die Projektpartner darauf, dass neue Arbeitsplätze geschaffen und bestehende Jobs nachhaltig gesichert werden.

„Wir freuen uns, unsere Kompetenz in der digitalen Transformation der Stadt Bonn zur Verfügung zu stellen“, sagte Goodarz Mahbobi. IHK-Hauptgeschäftsführer Hubertus Hille: „Bonn kann sich glücklich schätzen, dass sich so viele digitale Experten aus unserer Region bei diesem Projekt einbringen. Wir sehen darin großes Potenzial für die Wirtschaftsregion.“

Im Advisory Board sitzen zum Beispiel der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, Post-Kommunikationschef Christof Ehrhart, Uni-Rektor Michael Hoch, Telekom-Chef Timotheus Höttges und Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn Rhein-Sieg.