Sanierung der Viktoriabrücke in Bonn

Stadt sperrt Viktoriabrücke für den Radverkehr

Ab sofort dürfen Radfahrer nicht mehr über die Viktoriabrücke fahren.

Ab sofort dürfen Radfahrer nicht mehr über die Viktoriabrücke fahren.

Bonn. Jetzt also doch: Die Stadt Bonn hat die Viktoriabrücke für Radfahrer gesperrt. Das Unfallrisiko sei doch zu hoch, hieß es. Die Fahrradfahrerlobby hat auf diese Nachricht total verärgert reagiert und kündigt Gegenwehr an.

„Genau das haben wir nicht gewollt“, sagt Axel Mörer-Funk  vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Bonn (ADFC),  der erst am heutigen Freitag von dieser Maßnahme informiert worden sei. „Das ist ein starkes Stück, die Radler von einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen in der Stadt zu verbannen“. Welche Schritte der ADFC dagegen unternehmen wolle, könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. „Wir werden uns dazu die entsprechenden Schritte überlegen. Denn diese Sperrung soll ja offenkundig während der ganzen Bauzeit in den nächsten drei Jahren bestehen bleiben. Das können wir auf keinen Fall akzeptieren“, kritisierte Mörer-Funk.

Aufgrund der offiziellen Sperrung, die das Tiefbauamt der Stadt Bonn in Abstimmung mit der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde entschieden hat, müssen Radler auf der Brücke jetzt absteigen und schieben. Eine andere geeignete leistungsfähige Umleitung stehe nicht zur Verfügung, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung.

Grund für die Sperrung seien die bisherigen Beobachtungen der Situation auf der Brücke. Außerdem wurden dem Tiefbauamt einige Beinah-Unfälle mit Radfahrern bekannt. Dem Tiefbauamt sei durchaus bewusst, dass der Radverkehr faktisch verdrängt werde. Aber wiederkehrendes Fehlverhalten der Autofahrer wie nahes Auffahren und Warnsignale oder auch riskante Überholvorgänge ließen befürchten, dass es über kurz oder lang zu Unfällen kommen könnte.

Alternativ bleibt den Radlern unter anderem die Unterführung an der Ecke Endenicher Straße/Herwarthstraße, an der sie aufgrund der Treppenanlage allerdings ebenfalls absteigen und schieben müssen. Die Unterführung sei aktuell nochmals gereinigt worden und das solle ab sofort auch regelmäßig passieren, heißt es.

Das Verbot gelte nur, bis die gerade abzubrechende Brückenhälfte fertiggestellt sei, so die Stadt, - das ist für Anfang 2017 vorgesehen -, und nicht für die gesamte Bauzeit, die auf dreieinhalb Jahre angesetzt ist. Wie berichtet, hatte es Sorge um die Sicherheit der Radfahrer gegeben, nachdem es auf der Brücke zu mehrern Unfällen gekommen war.

Die Thomastraße ist ab dem heutigen Freitag, 17 Uhr, unterhalb der Viktoriabrücke erneut voll gesperrt.