Ärger mit der DB

Stadt Bonn nimmt Parkhausschließung am Bahnhof nicht hin

Geschlossen hat seit Mittwoch das Parkhaus der Deutschen Bahn an der Quantiusstraße.

Geschlossen hat seit Mittwoch das Parkhaus der Deutschen Bahn an der Quantiusstraße.

Bonn. Nach der Schließung der öffentlichen Garage an der Quantiusstraße am Mittwoch gibt es am Hauptbahnhof kaum noch öffentliche Parkplätze. Das will die Stadt Bonn nicht hinnehmen.

Ein Problem vor allem für diejenigen, die Angehörige zum Bahnhof fahren oder sie dort abholen wollen. Vor der Schließung hatte die Deutsche Bahn (DB) als Eigentümerin des Gebäudes Schilder vor der Einfahrt aufgestellt, die auf die Schließung hinwiesen (der GA berichtete). Seither ist die Zahl der Autofahrer, die verbotswidrig auf dem Radweg und Bürgersteig parken, noch weiter angestiegen. Ein Bahnsprecher teilte mit, dass das Parkhaus am Freitag offiziell an die neue Eigentümerin, die GBI AG aus Erlangen, übergeben worden sei.

Auf Nachfrage erklärte Vize-Stadtsprecher Marc Hoffmann: „Die Verwaltung war über die Schließung des DB-Parkhauses an der Quantiusstraße nicht informiert.“ Stadtbaurat Helmut Wiesner werde die Bahn umgehend anschreiben und nicht nur seiner Verwunderung über deren Informationspolitik Ausdruck verleihen. Er wolle auch einfordern, dass das Parkhaus – gerade angesichts der Baustellensituation auf der Bahnhofvorderseite – umgehend wieder geöffnet wird. Es solle zumindest bis zur Fertigstellung des Parkhauses mit rund 300 Stellplätzen an der Ecke Rabinstraße/Am Hauptbahnhof geöffnet bleiben.

Das Parkhaus an der Quantiusstraße hat 136 Parkplätze. 280 Parkplätze gab es unter- und oberirdisch vor dem Hauptbahnhof. Sie sind wegen der Bauarbeiten für das Projekt Urban Soul weggefallen. „Wenn die Schließung des Parkhauses mit Abriss oder Bauantrag in Zusammenhang stehen würde, sollte die Verwaltung Kenntnis von der Schließung haben. Dies ist aber nicht der Fall“, sagte Hoffmann.

Öffnung des Parkhauses ist derzeit nicht absehbar

Dass das Parkhaus in naher Zukunft wieder öffnen wird, ist derzeit nicht absehbar. Die GBI AG teilte auf Anfrage mit, dass das Gebäude so marode sei, dass es heutigen Ansprüchen nicht mehr genüge und ein sicherer Betrieb nicht zu gewährleisten sei. Als neue Besitzerin könne man sich nicht auf das Gewohnheitsrecht berufen. „Die Liegenschaft ist baufällig und der Umgang damit so komplex, dass die Absprachen mit allen Beteiligten extrem kompliziert sind“, sagte GBI-Sprecher Wolfgang Ludwig.

Gerade laufe die sogenannte Entwidmung über das Eisenbahnbundesamt. Die Aufsichtsbehörde muss nach dem Verkauf durch die DB prüfen, welche Auswirkungen das Gebäude auf den Schienenverkehr hat. Was mit dem Parkhaus passiere, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen, so Ludwig. Klar sei aber, dass die GBI mindestens die Zahl der vorhandenen Parkplätze halten wolle. Im März vergangenen Jahres hatte der Investor der Bonner Politik erste Überlegungen vorgestellt, das Parkhaus abzureißen, um einen Neubau, möglicherweise ein Hotel mit einer öffentlichen Tiefgarage, zu errichten.

Gute Nachrichten gibt es für die Mitarbeiter der seit einigen Jahren in der Garage provisorisch im Erdgeschoss untergebrachten Radstation samt Werkstatt der Caritas. Sie sollen in den nächsten Wochen in den Apartmentneubau an der Ecke Quantiusstraße/Poppelsdorfer Allee in das Erdgeschoss ziehen. „Die Einweihung planen wir für den 15. August – wenn bis dahin alles geklappt hat“, sagte Caritas-Sprecherin Mechthild Greten auf Nachfrage. Die neue Station soll mit mehr als 400 Stellplätzen künftig etwa 100 Räder mehr unterbringen können als bisher. Neu ist dann auch, dass man sein Fahrrad dank eines elektronischen Schließsystems auch nach den Öffnungszeiten noch abholen könne.