Relaunch der Internetseite

Stadt Bonn hat einen neuen Internetauftritt

Die neue Homepage der Stadt Bonn.

Die neue Homepage der Stadt Bonn.

Bonn. Seit dem späten Dienstagabend präsentiert sich die Stadt Bonn im Internet mit vollständig überarbeiteten Seiten. Diese passen sich nun dem Endgerät des Nutzers an und bieten eine zentrale Suchfunktion für viele verschiedene Anliegen.

Wer am Mittwoch den Internetauftritt der Stadt Bonn unter www.bonn.de aufgerufen hat, wird sich vermutlich über das Aussehen der Seite gewundert haben. Denn seit Dienstagabend, 23 Uhr, präsentiert sich diese in einem völlig neuen Design.

Statt der vielen verschiedenen Menüpunkte, die die alte Homepage auflistete, erscheint nun zuerst ein großes Teaserbild sowie eine Suchfunktion. Die soll dazu führen, dass Nutzer durch Eingeben ihres Anliegens schnell zum Ziel finden. Beim Herunterscrollen folgen unter anderem Links zu den Bürgerdiensten der Stadt oder den Informationen zum Beethovenjahr 2020.

„Wenn Sie diese Nacht ein lautes Poltern gehört haben, waren es die Steine, die uns vom Herzen gefallen sind“, sagte Stadtsprecherin Monika Hörig bei der Präsentation des neuen Internetauftritts. Vor zwei Jahren hatte ihr Team vom Presseamt zusammen mit den Firmen Sitepark und City & Bits mit der Arbeit für den Relaunch, also die Neugestaltung der Internetseite, begonnen.

Neugestaltung kostete 440.000 Euro

Die alte Version existierte bereits seit 2003, deshalb sei der Relaunch überfällig gewesen, so Hörig. Die Seite solle ständig weiterentwickelt werden, wie Oberbürgermeister Ashok Sridharan betonte: „Wir werden uns nicht auf der neuen Seite ausruhen, sondern das Angebot stetig erweitern.“ Nach Angaben der Stadt belaufen sich die Kosten der Neugestaltung auf 440.000 Euro. Zuletzt habe man rund eine Million Seitenaufrufe pro Monat verzeichnet.

Bei der Präsentation erklärte Hörig, dass sich die Neuentwicklung an zwei Grundsätzen orientiert habe: Zum einen passe sich die Darstellung der Seiten jedem Endgerät des Nutzers an – vom Smartphone über das Tablet bis zum PC. „Mehr als zwei Drittel der Nutzer besuchen die Internetseiten mobil“, sagte Andreas Leinhaas, Leiter des Personal- und Organisationsamtes, das ebenfalls am Relaunch beteiligt war. Zweitens habe man die Perspektive verändert. Statt der Präsentation der Verwaltung stünden nun die Bürger und ihre Anliegen im Fokus.

Aus diesem Grund beschreibt die Stadt auf ihrem Portal rund 800 Dienstleistungen und Zuständigkeiten mitsamt der jeweiligen Kontaktdaten der Ämter. Die zehn meistgefragten Dienstleistungen, zu denen die Anmeldung einer neuen Wohnung zählt, sind nun auch in leicht verständlicher Sprache abrufbar. Das Angebot wolle man in diesem Bereich in Zukunft aber noch erweitern, so die Stadt.

Karten für Baustellen und Veranstaltungen

Außerdem sind 180 Formulare abrufbar, die vollständig online ausgefüllt und anschließend an die Verwaltung geschickt werden können. 70 weitere Formulare sollen im Laufe dieses Jahres hinzukommen. Sofern bei einem Formular eine Unterschrift nötig ist, muss dieses allerdings weiterhin auf dem Postweg an die Verwaltung geschickt werden.

Großen Wert hat die Stadt auf die Einbindung des Stadtplans auf ihren Seiten gelegt. So können sich Nutzer etwa die tagesaktuellen Baustellen sowie die der nächsten 30 Tage und des gesamten Jahres auf einer Karte anzeigen lassen.

Allerdings fehlen für externe Links offenbar noch Weiterleitungen: Wer etwa über Google auf Unterseiten von bonn.de zugreifen will, landet auf einer Fehlerseite. Laut stellvertretendem Stadtsprecher Marc Hoffmann werde das "noch ein paar Tage dauern".

Wer bei der Suchfunktion nicht das gewünschte Ziel erreicht, kann das „Ich find' nix“-Formular nutzen. „Wir hoffen auf Rückmeldungen, um die Suche und den Internetauftritt an sich stetig zu verbessern und weiterzuentwickeln“, sagte Presseamtsleiterin Monika Hörig.