Erhebliches Plus bis 2023

Stadt Bonn erwartet höhere Einnahmen durch Steuern

Archivfoto.

Bonn. Die Stadt Bonn erwartet deutliche Mehreinnahmen in den Jahren 2020 bis 2023. Zuvor kalkuliert die Stadtverwaltung allerdings zunächst mit einem Minus in Höhe von 2,9 Millionen Euro.

Die Bonner Stadtverwaltung rechnet mit einem Minus von 2,9 Millionen Euro im Jahr 2019, dafür aber mit einem deutlichen Plus in den Jahren 2020 bis 2023 (16,2 bis 18,4 Millionen Euro). Bei der Gewerbesteuer geht man von einem Minus von 5,5 Millionen Euro im laufenden Jahr gegenüber dem Ansatz von insgesamt 251,3 Millionen Euro aus. Dafür dürften sich die Ansätze von 2020 bis 2023, die pro Jahr auf 226,3 bis 238,6 Millionen Euro prognostiziert wurden, um 20,5 bis 26,1 Millionen Euro jährlich verbessern.

Beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer werden schlechtere Ergebnisse erwartet, da die Kommunen durch das Familienleistungsgesetz weniger erhalten werden. 2019 sollen es rund 2,2, Millionen Euro, 2023 sogar 6,5 Millionen Euro weniger sein. Bislang lag der Gemeindeanteil bei 204 bis 246 Millionen Euro pro Jahr.

In diesem Jahr ist aufgrund der prognostizierten konjunkturellen Entwicklung von einem Umsatzsteuer-Plus von etwa 4,8 Millionen Euro bei einem Ansatz von insgesamt 43,6 Millionen Euro auszugehen, da die Kosten der Unterkunft für Flüchtlinge bis Ende 2019 übernommen werden. Danach werden die Einnahmen allerdings weniger und liegen bei etwa 46,8 Millionen Euro. Bei der Grundsteuer (96,3 Millionen Euro im Jahr 2023) sollen sich nach Ansicht des Arbeitskreises Steuerschätzung keine Änderungen ergeben.