Polizei gibt Tipps

So kommen "i-Dötzchen" in Bonn sicher zur Schule

Zwei Schulkinder üben das Verhalten auf dem Schulweg und das richtige Überqueren einer Straße.

Kinder haben im Straßenverkehr oft nicht den nötigen Überblick. Deshalb sollte vor dem Schulstart mit ihnen geübt werden, wie sie sich auf dem Schulweg verhalten sollten.

Bonn. Wenn am 29. August die Schule wieder beginnt, sind auch wieder mehr Schulkinder im Straßenverkehr. Die Bonner Polizei hat nun Hinweise veröffentlicht, wie man seine Kinder auf den Straßenverkehr vorbereiten kann.

Am Mittwoch, 29. August, geht in Bonn die Schule wieder los. Dann sind viele Schulkinder im Straßenverkehr unterwegs. Im vergangenen Jahr verunglückten 41 Kinder in Bonn auf dem Schulweg, so die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Um das zu verhindern, sollten Eltern mit ihren Kindern den Schulweg bereits vor Schulbeginn erkunden, rät Polizeioberrat Alberto Coppola von der Verkehrsdirektion der Polizei in Bonn. Dabei solle besonders auf mögliche Gefahrenstellen eingegangen werden. Solche Stellen könnten Baustellen, parkende Autos oder Gehwege, die für Radfahrer freigegeben sind, sein. Manche Schulen würden den Eltern auch Tipps geben, etwa Schulwegpläne.

Wer seine Kinder mit dem Auto zur Schule bringt soll zudem besonders auf korrekte Kindersitze und das Anlegen des Sicherheitsgurtes achten. Kinder, die kleiner als 1,50 Meter sind oder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, müssen einen Kindersitz nutzen. Kinder sollten zur Gehwegsseite aussteigen. Elternteile sollten dabei mit auf den Rad- und Fußverkehr achten.

Mit dem Rad zur Schule sollten Kinder laut Polizei erst dann fahren, wenn sie in der dritten und vierten Klasse ein intensives Radfahrtraining bekommen haben.

Die Polizei wird mit Geschwindigkeitsmessungen im Umfeld von Schulen den Schulstart begleiten.