Angebot von Nextbike gestartet

So funktioniert das Fahrradverleih-System in Bonn

Bonn. Nextbike hat am Montag sein Mietfahrrad-System in Bonn gestartet. Bis Ende des Monats sollen 900 Räder an 100 Stationen stehen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Das Leipziger Radleih-Unternehmen Nextbike hat am Montag sein Angebot in Bonn gestartet. Zunächst sollen diese Woche 200 Räder an 20 Stationen verfügbar sein, die restlichen 700 Räder werden bis Ende Oktober auf insgesamt 100 Stationen verteilt. „In dieser Zeit bieten wir jedem Nutzer 30 Freiminuten pro Tag an, um das System kennenzulernen“, sagt Nextbike-Projektleiter Dennis Steinsiek. Gemessen an anderen Städten ist das Stationsnetz in Bonn besonders dicht: So hat Köln dreimal so viele Einwohner wie Bonn, aber insgesamt nur 1400 Nextbikes.

Wie kann ich ein Nextbike ausleihen?

Kunden können die Räder rund um die Uhr ausleihen. Dafür müssen sie sich beim Fahrradmietsystem registrieren. Gebucht wird mit der Handy-App von Nextbike oder auch per Telefon unter 030/69205046. Jedes Fahrrad hat eine individuelle Nummer und ein Schloss, das geöffnet wird, wenn man gebucht hat. Ab Mitte Oktober soll das auch über die Bonn-Mobil-App möglich sein, die die Stadtwerke Bonn herausbringen. Jedes Fahrrad hat ein integriertes Schloss, das sich bei Mietbeginn automatisch öffnet. Bei der Rückgabe muss lediglich der Hebel heruntergedrückt werden, um die Miete zu beenden.

Was kostet das?

Ein Euro pro angefangene 30 Minuten. VRS-Abokunden erhalten pro Tag 30 Freiminuten, die auf den Tag aufteilbar sind – also können sie auch dreimal am Tag für zehn Minuten buchen. Dasselbe gilt für diejenigen, die 48 Euro im Nextbike-Jahrestarif zahlen. Der maximale Mietpreis beträgt pro Tag acht Euro, dann darf man 24 Stunden lang radeln. Einen Teil der Kosten für das Fahrradmietsystem trägt auch die Stadt Bonn. Laut Oberbürgermeister Ashok Sridharan liegen sie „bei deutlich unter einer Million Euro“. Konkrete Summen dürfe er aus vertraglichen Gründen nicht nennen.

Gibt es einen Schüler- oder
 Studentenrabatt?

Studenten der Uni Bonn haben wie VRS-Abokunden 30 Minuten pro Tag frei. Sie müssen sich dafür mit ihrer Uni-Mailadresse registrieren. Für Schüler gibt es so ein Angebot noch nicht. Generell darf man Nextbike erst ab 16 Jahren nutzen.

Kann ich Fahrräder reservieren?


Ja, aber nur 15 Minuten im voraus. Zum Beispiel dann, wenn man sich in der Bahn befindet und ein Fahrrad an der nächsten Haltestelle besteigen möchte.

Muss ich das Rad an die
 Station zurückbringen?

Nein, denn im Bonner Stadtgebiet mit Ausnahme der Wälder gibt es eine sogenannte Free-Float-Zone. Dort kann man die Räder an jeder öffentlich erreichbaren Fläche abstellen. Grundsätzlich kostet das einen Euro zusätzlich. An den Stationen und einigen Hauptverkehrsstraßen wie beispielsweise der Kölnstraße oder der Oxfordstraße ist das Abstellen kostenlos. „Diese Zonen können noch erweitert werden“, erklärt Nextbike-Sprecherin Mareike Rauchhaus. Darüber werde nach einigen Wochen entschieden, wenn das Mietsystem angelaufen ist.

Was passiert, wenn ich das
 Rad nicht zurückgebe?

Jedes Nextbike hat einen GPS-Sender, mit dem es geortet werden kann. Wird es nicht zurückgebracht oder zum Beispiel in einer anderen Stadt abgestellt, wird eine Strafgebühr fällig. Nextbike hat eine eigene Werkstatt mit Mitarbeitern in Poppelsdorf, die die Räder täglich einsammeln und wieder zu den Stationen transportieren. „Meistens passiert das nachts, weil dann weniger Verkehr auf den Straßen herrscht“, sagt Steinsiek.

Gibt  Nextbike  meine
 Nutzerdaten an Dritte weiter?

Die Nutzerdaten und die Mobilitätsgewohnheiten bleiben geschützt in Händen der Stadtwerke Bonn, Externe haben keinen Zugriff. „Neben der Wirtschaftlichkeit war uns auch der Datenschutz sehr wichtig“, sagt Hansjörg Spielhoff, Geschäftsführer der SWB Bus und Bahn. Das wurde in der Ausschreibung und in den Verträgen mit Nextbike fest verankert.

Haben die Fahrräder Gänge?

Die Bonner Nextbikes sind mit sieben Gängen, 26-Zoll-Luftreifen und Licht ausgestattet. Die Kölner Räder haben nur drei Gänge, „weil es dort nicht so viele steile Berge wie in Bonn gibt“, sagt Steinsiek.

Wird es auch Lastenfahrräder und E-Bikes geben?

Bisher gibt es dazu nur in einzelnen Städten Pilotprojekte. „Die Ausweitung um Lasten- und E-Räder ist angedacht“, sagt der Grünen-Politiker Rolf Beu. Konkrete Pläne gibt es für Bonn noch nicht.

Wird es mehr Stationen geben?

„Es ist möglich, dass Institutionen und Unternehmen eigene Stationen errichten lassen“, sagt Dennis Steinsiek. Dafür müssen sie allerdings einen Teil der Aufstellkosten selbst tragen. Nextbike will das System stetig erweitern. Bei größeren Konferenzen sollen auch zusätzliche Kontingente eingesetzt werden.