GA gelistet

Sharing-Trend in Bonn: Hier wird getauscht und geteilt

4 Repair Cafés

An einem Tag funktioniert das Radio nicht mehr, am nächsten geht der Laptop kaputt und plötzlich streikt der Fernseher. Eine Reparatur ist häufig aufwendig und teuer und in viele Fällen wissen die Betroffenen auch nicht genau, an wen sie sich eigentlich wenden müssen. In den Repair Cafés versuchen Hobby-Bastler auch aufgegebene Lieblingsstücke wieder funktionsfähig zu machen. Sie tüfteln kostenlos so lange an den Geräten, bis sie meist wieder funktionieren.

Wo: In Bonn gibt es sieben Repair Cafés in den Stadtteilen Auerberg/Graurheindorf, Dransdorf, Nordstadt/Altstadt, Südstadt, Tannenbusch, Bad Godesberg-Pennenfeld und Beuel-Limperich

Wann: Die meisten Repair Cafés öffnen einmal wöchentlich oder monatlich für ein paar Stunden. Die genauen Tage und Zeiten variieren von Standort zu Standort.

Kontakt: www.repaircafebonn.de

Das Repair Café in Graurheindorf ist ein Ort der Begegnung, des Austausches und des Ausprobierens. Neben einer Schmiede und einer Holzwerkstatt gibt es inzwischen auch ein Schneideratelier.

Das Repair Café in Graurheindorf ist ein Ort der Begegnung, des Austausches und des Ausprobierens. Neben einer Schmiede und einer Holzwerkstatt gibt es inzwischen auch ein Schneideratelier.

 

5 Oxfam Shop Bonn

Alte Spielzeuge, Kleidung, Kunstgegenstände , Bücher, CDs und vieles mehr können auch dem Secondhandladen "Oxfam" gespendet werden. Falls Besucher in dem Laden etwas schönes entdecken, müssen sie zwar zahlen, aber der Erlös wird ausschließlich an Selbsthilfeprojekte in der Dritten Welt sowie Not- und Katastrophenhilfen weitergegeben.

Wo: Oxfordstraße 12-16, 53111 Bonn

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10-18 Uhr, Sa: 10-14 Uhr

Kontakt: 0228/692928; www.oxfam.de

Inge Cremer arbeitet ehrenamtlich im Bonner Oxfam-Shop, und das seit über 24 Jahren.

Inge Cremer arbeitet ehrenamtlich im Bonner Oxfam-Shop, und das seit über 24 Jahren.

6 Free Your Stuff Bonn

Heutzutage werden nicht nur zu viele Lebensmittel, sondern auch Gegenstände weggeworfen. Was für einen persönlich mittlerweile wertlos und platzverbrauchend erscheint, könnte für andere trotzdem nützlich sein. Die Facebook-Gruppe "Free Your Stuff" eignet sich für alle, die etwas verschenken wollen oder etwas geschenkt bekommen möchten. Bei der Wahl der Gegenständen ist dabei keine Grenzen gesetzt. Auch viele Bonner sind auf der Facebookseite aktiv und posten zahlreiche "Needs" und "Gives".

Kontakt: www.free-your-stuff.com

Der Politikstudent und Gründer der Facebook-Gruppe «Free your Stuff», Simon Neumann.

Der Politikstudent und Gründer der Facebook-Gruppe «Free your Stuff», Simon Neumann.

 

7 Urban Gardening

Unter dem Begriff "Urban Gardening" sind jeglichen Garteninitiativen zusammengefasst, die außerhalb der Haus- und Schrebergärten entstehen. Die Stadt Bonn hat einige Flächen zur Verfügung gestellt, die Hobbygärtner gemeinsam nutzen können. Ob man sich einen Teil des Gartens mieten kann oder den gesamten Garten gemeinsam bewirtschaftet und gestaltet, hängt von dem jeweiligen Verein ab.

Gärten und Kontakt: Ermekeilgarten in der Südstadt (www.ermekeilgarten.de), Young Organics Gemeinschaftsgarten im Messdorfer Feld (www.youngorganics.wordpress.com), PikoParks und Internationaler Garten der WILA Bonn (www.wilabonn.de), Solidarische Landwirtschaft in Bonn (www.solawi-bonn.de), Naturinsel Pennenfeld — Garten der Begegnung (www.wohnen-im-pennenfeld.de), meine ernte Selbsterntegarten (www.meine-ernte.de), Stadtverband Bonn der Gartenfreunde e.V. (www.bonner-kleingaertner.de), StadtFrüchtchen (www.stadtfruechtchen.de)

Urban Gardening auf dem Gelände der Bonner Ermekeilkaserne: Ursula Kronenberg-Neumann und Anna Wißmann ernteten hier Bohnen.

Urban Gardening auf dem Gelände der Bonner Ermekeilkaserne: Ursula Kronenberg-Neumann und Anna Wißmann ernteten hier Bohnen.

Inhaltsverzeichnis: