Die Kobold-Jagd ist eröffnet

Schultheaterfestival „Spotlights“ startet in der Brotfabrik

Bonn/Region. Mit einer Schlaraffenland-Persiflage in der Brotfabrik startet das einwöchige Programm. Mit dabei sind Schulen aus Bonn und Umgebung. Am 10. Juli wird der Wanderpokal übergeben.

Nur Essen und Schlafen – was für manche zunächst wie das Paradies auf Erden klingt, entpuppt sich schnell als ausgewachsener Albtraum. Denn Langeweile ist programmiert, wie das Siegtal-Gymnasium Eitorf mit ihrem Stück „Ein Schlaraffentheater“ am Sonntag in der Brotfabrik zeigte. Im Rahmen des von der Bonner Theatergemeinde organisierten Schultheater-Festivals Spotlights, das in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag feiert, durften die Schüler aus dem östlichen Rhein-Sieg-Kreis als eine von insgesamt elf Gruppen ihr Stück auf einer professionellen Bühne präsentieren – und machten ihre Sache hervorragend.

Singend, tanzend und charmant spielend stellten sie das monotone Leben im legendären Schlaraffenland dar, in dem zwar jeder genüsslich schlemmen kann, dafür aber ansonsten nichts zu tun hat. Keine Spiele, kein Sport, keine Bücher. Und auch kein Theater. Dafür muss man dann doch mal aufstehen und in die Schule gehen, so die Botschaft. Ein gelungener Auftakt zu einer Woche voller Musical und Schauspiel, Tanz und Filmadaption, bei der die besten Inszenierungen von Schulen und Jugendeinrichtungen aus der Region gewürdigt werden sollen.

Schon am Samstag fiel im Pantheon mit „Annie Jr.“ von der zuletzt mehrfach ausgezeichneten Gruppe Generation Z der Startschuss zu dem Festival, das in der Vergangenheit immer wieder für herausragende Theatererlebnisse gesorgt hat. Bis zum kommenden Sonntag stehen nun auf diversen Bühnen die verschiedenen, von einer fachkundigen Jury ausgewählten Schulproduktionen auf dem Spielplan. Dabei wird eine beträchtliche Bandbreite abgedeckt: Klassiker wie Georg Büchners „Woyzeck“ (Theater-AG am Gymnasium am Ölberg, Oberpleis) stehen neben Märchen wie dem „Froschkönig“ (Jugendchor Sunday Morning) oder modernen Grotesken wie Martin Walsers „Das Sofa“ ( Literaturensemble des Bonner Ernst-Kalkuhl-Gymnasiums). Die Theater-AG des Sankt-Joseph-Gymnasiums Rheinbach hat sich sogar den Horrorfilm „The Ward“ von John Carpenter herangewagt und ihn für die Bühne aufbereitet.

Innovative, mutige Konzepte, die mit neuen Formen experimentieren und der Freiheit der Kunst Rechnung tragen, dominieren wie schon in den vergangenen Jahren das Teilnehmerfeld – was für eine bemerkenswerte Leidenschaft sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern spricht. Das will Spotlights hervorheben, will die Begeisterung fördern und die Bemühungen der Beteiligten belohnen. „Schon die Nominierung für das Festival ist ein Erfolg, die Aufführung unter professionellen Bedingungen eine erste Auszeichnung.“, betont Gregor Pallast, Kabarettist und Jury-Mitglied.

Und dann lockt auch noch der Bonner Kobold, eine Art Wandertrophäe für die beste Inszenierung, die am Montag, 10. Juli, übergeben wird.

Das Programm

Montag, 3. Juli: 11 Uhr, Stadthalle Troisdorf: „Woyzeck“; 19 Uhr, LVR-Landesmuseum Bonn: „Boxes oder das Heuschreckenspiel“;

Dienstag, 4. Juli, 19 Uhr, Theater im Ballsaal Endenich: „Beim Leben meiner Schwester“;

Mittwoch, 5. Juli, 19 Uhr, Pantheon Beuel: „Die Abteilung“ (frei nach dem Film „The Ward“ von John Carpenter);

Donnerstag, 6. Juli, 18.30 Uhr, Pantheon: „Der Froschkönig“;

Samstag, 8. Juli, 15 Uhr, Contra-Kreis-Theater: „Das Sofa“;

Sonntag, 9. Juli, 15 Uhr, Theater im Ballsaal: „Briefe an Bäume und Wolken“; 18 Uhr, Kammerspiele Bad Godesberg: „Die Hexe und der Magier“;

Montag, 10. Juli, 17 Uhr, Junges Theater Beuel: Preisverleihung mit Vergabe des Bonner Kobolds.