75. Geburtstag von Wolfgang Bretschneider

Schon als Junge saß er an der Orgel im Münster

Feiert seinen 75. Geburtstag: Wolfgang Bretschneider.

Feiert seinen 75. Geburtstag: Wolfgang Bretschneider.

Bonn. Am Sonntag wird der bundesweit bekannte Kirchenmusiker Wolfgang Bretschneider 75 Jahre alt. 1967 empfing er die Priesterweihe.

Wenn ein Godesberger Junge seine Nachmittage eigentlich lieber am Klavier als auf dem Fußballplatz verbringt, dann ist diesem Kind eigentlich schon früh ein Weg in die Musik vorbestimmt. Dass dieser vormalige Schüler des Aloisiuskollegs dann auch bald an der mächtigen Orgel des Bonner Münsters spielte, dürfte seine Leidenschaft für die Kirchenmusik entfacht haben. Auch wenn die Füße des 13-Jährigen damals nur knapp an die Pedale reichten. Daran erinnert sich Wolfgang Bretschneider, der am morgigen Sonntag seinen 75. Geburtstag feiert, gerne mit Schmunzeln.

Aus dem spielbegeisterten Knirps von damals ist dann also wirklich ein bundesweit bedeutender Kirchenmusiker geworden, der trotz seiner zahlreichen auch internationalen Auftritte immer wieder gerne an die Orgel im Bonner Münster zurückkehrte. Und ein bekannter Priester wurde Bret-schneider obendrein: Er erhielt 1982 den päpstlichen Ehrentitel „Kaplan seiner Heiligkeit“, kann sich also Monsignore nennen.

Der im Zweiten Weltkrieg in Dortmund geborene Bretschneider, der in Bonn unter anderem bei Josef Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., Philosophie, Theologie und Musikwissenschaft studierte, hat im Laufe seines Lebens also seine beiden Leidenschaften verbunden: Die Liebe zu Gott und seinen Glauben am Altar und an der Orgel feiern und den Menschen näherbringen können, das wolle er, hat er einmal gesagt.

1967 empfing er die Priesterweihe. Von 1969 bis 1997 war er Repetent im Bonner Theologenkonvikt Collegium Albertinum und von 1977 bis 2011 Dozent für Liturgie und Kirchenmusik am Kölner Priesterseminar. Dann kam die Orgel des Münsters wieder ins Spiel: Seit 1997 ist er nebenamtlich als Priester und als zweiter Münster-Organist tätig, leitet die Münster-Schola, unterstützt Kantor Markus Karas und begleitet die Chöre an der Orgel.

Musik bilde ein ideales Medium, Menschen näherzukommen, gerade auch denjenigen, die man im Gottesdienst nicht mehr erreiche, ist der Mann überzeugt, der ab 1987 an der Musikhochschule Düsseldorf unterrichtete. Bret-schneider hat unter anderem das gesamte Orgelwerk von Joseph Rheinberger veröffentlicht. Seit 1989 wirkte er als Präsident des Dachverbands deutscher katholischen Kirchenchöre. Und auch bei der Erarbeitung des „Gotteslobs“, des Gebet- und Gesangbuchs der Katholischen Kirche, arbeitete er mit, der einstige Junge, dessen Füße kaum an die Orgelpedale des Münsters reichten.