SPD bei der Kommunalwahl 2020

Schall hat gute Chancen auf OB-Kandidatur in Bonn

Dörte Schall 2014 nach der Europawahl mit dem ehemaligen SPD-Fraktionschef Ernesto Harder.

Bonn. Die SPD will nach Bärbel Dieckmann offenbar wieder mit einer Frau als Spitzenkandidatin das Alte Rathaus in Bonn zurückerobern: Im Gespräch als Oberbürgermeister-Kandidatin bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr ist die Bonner Sozialdemokratin Dörte Schall.

Dörte Schall lebt mit Mann und den beiden sieben und elf Jahre alten Töchtern in Bonn, sie ist Volljuristin und engagiert sich seit Jahren in der SPD. Viele Jahre gehörte sie dem Vorstand des SPD-Unterbezirks Bonn an. Zudem hat sie als Beigeordnete der Stadt Mönchengladbach hinreichend Verwaltungserfahrung: Dem Vernehmen nach soll sie sich einer Kandidatur auch nicht abgeneigt gezeigt haben, erfuhr der GA. Offiziell hält sich die 41-Jährige bedeckt, wenn sie auf eine mögliche Kandidatur angesprochen wird.

„Es gibt eine Findungskommission der Bonner SPD, die mit vielen potenziellen Kandidaten Gespräche führt“, sagte die Mönchengladbacher Dezernentin für Recht, Soziales, Jugend, Gesundheit und Verbraucherschutz am Dienstag auf GA-Nachfrage. Auch mit ihr sei bereits gesprochen worden. „Ich bin Volljuristin, stellvertretende SPD-Landesvorsitzende und arbeite im Vorstand der Verwaltung einer Stadt, die mit 270.000 Einwohnern nicht viel kleiner ist als Bonn. Da liegt es nahe, dass man auch mit mir über eine OB-Kandidatur spricht“, sagte sie. Gekürt werden soll der OB-Kandidat oder die OB-Kandidatin auf einem SPD-Parteitag im Sommer.