Ermittlungen nach Körperverletzung

Schüsse in der Rheinaue

Im baden-württembergischen Mittelbiberach hat ein 16-Jähriger einen 17-Jährigen im Streit erstochen. Der Tatverdächtige wurde zu Hause festgenommen.

Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise zur Tat in der Rheinaue.

11.04.2017 Bonn. Die Polizei sucht Zeugen eines tätlichen Übergriffs mit Sachbeschädigung in der Rheinaue. Einer der Angegriffenen schoss mit einer Schreckschusspistole in die Luft, damit die Täter Abstand nehmen.

Die Polizei sucht nach Zeugen eines am vergangenen Freitag passierten Körperverletzungsdelikts und Sachbeschädigung in der Bonner Rheinaue.

Ein 20-Jähriger fuhr mit drei weiteren Insassen über den Herbert-Wehner-Platz in Richtung Rosengarten, wo etwa 10 Jugendliche auf das Fahrzeug zukamen. Laut Angaben der Polizei stieg ein 22-Jähriger aus dem Wagen aus und wurde von einem bislang Unbekannten angegriffen. Daraufhin flüchtete er sich zurück in das Auto.

Der Unbekannte soll dann versucht haben, einen weiteren 20-jährigen Insassen des Pkw zu attackieren. Der 20-Jährige hat wiederum mit einer Schreckschusspistole mit Platzpatronen mehrmals in die Luft geschossen.

Als die Gruppe aus der Rheinaue fahren wollte, habe ein Teil der Jugendlichen den Wagen mit Glasflaschen beschädigt. Das 22-jährige Angriffsopfer begab sich ins Krankenhaus, von wo aus er die Polizei alarmierte.

Der Haupttäter war etwa 1,70 m groß, von dünner Statur, hatte schwarze Haare und trug eine "Undercut-Frisur". An dem Abend trug er eine dunkle Jacke sowie blaue Jeans.

Das Kriminalkommissariat 37 ermittelt in dem Fall und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0228-150. Gesucht werden Zeugen, die Angaben zu dem Hauptverdächtigen, den Jugendlichen sowie dem Vorfall an sich machen können. ((ga))