Zukunft des Bonn-Centers

Sanierung, Abriss, Neubau: Alles ist möglich

BONN. Das Bonn-Center, Aushängeschild der damaligen Bundeshauptstadt, steht vor einer neuen Zukunft. Eine Immobilien-, Investment- und Managementgesellschaft aus Köln hat das Gebäude gekauft.

Die Art-Invest Real Estate, eine Immobilien-, Investment- und Managementgesellschaft mit Hauptsitz in Köln, hat das vierthöchste Gebäude Bonns (60 Meter) aus dem seit 2009 andauernden Insolvenzverfahren erworben. Vorbesitzer war die Dala-Gruppe aus Düsseldorf.

Der neue Eigentümer will die 18-geschossige Immobilie mit der Top-Adresse Bundeskanzlerplatz 2-10 wieder aufwerten. "Wir werden den Bonner Markt auf seine Bedürfnisse überprüfen und 2015 die Entscheidung treffen, ob wir das Gebäude sanieren oder abreißen und neu bauen. Alles ist denkbar", erklärte gestern Arne Hilbert, Leiter der Projektentwicklung NRW bei Art-Invest Real Estate.

Nach Auskunft des neuen Eigentümers ist das Gebäude teilweise in einem "schrecklichen Zustand", was dazu geführt habe, dass rund 70 Prozent der 25 000 Quadratmeter Nutzfläche leer stünden. "Das in die Jahre gekommene Bonn-Center war mal eine Top-Adresse. Hier hat Geschichte der Bundesrepublik stattgefunden. Wir freuen uns jetzt sehr darauf, dieser außergewöhnlichen Lage einen neuen stadtbildprägenden Charakter zu geben und so an der Spitze des Bundeskanzlerplatzes ein markantes Wahrzeichen zu setzen. Wir wollen die Mitte Bonns prägen", sagte Hilbert dem GA.

Mit dem Bonn-Center hat die Art-Invest Real Estate bereits die vierte Immobilie in der Bundesstadt erworben. Dem Unternehmen gehören bereits das Gebäude "Brandtelf" an der Heussallee, das Mietshaus Godesberger Allee 83 und ein Wohnbauprojekt an der Wielandstraße in Rüngsdorf.

Als ausgesprochen konstruktiv bezeichnete Arne Hilbert die Zusammenarbeit mit der Stadt Bonn. Aus nachvollziehbaren Gründen sei die Verwaltung sehr daran interessiert, dass das 1968 errichtete Gebäude mit dem Mercedes-Stern auf dem Dach einer neuen Nutzung zugeführt wird. Auch Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch begrüßt die Übernahme des Bonn-Centers: "Nach langen Jahren des Stillstands kommt das Objekt jetzt in erfahrene Entwicklerhände."

i Der Bund Deutscher Architekten (BDA) lädt für Donnerstag, 30. Oktober, zu einem Auditorium zum Thema "Nur noch der Stern glänzt - neue Ideen für das Bonn-Center und seine Umgebung" ein. Ausstellung und Podiumsgespräch beginnen um 18 Uhr im Kunstmuseum Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 2. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.