Kommentar zum Bundesverkehrswegeplan

Südtangente im Abseits

Beim Thema Verkehr gibt es noch keine Einigkeit.

Beim Thema Verkehr gibt es noch keine Einigkeit.

BONN. Jetzt stehen harte politische Auseinandersetzungen über die Entlastungstrasse an. Gute Chancen auf Umsetzung haben vierte Autobahnbrücke und Autobahnausbau.

Die Informationen die von Berlin nach Bonn „durchgesteckt“ werden, müssen nicht immer stimmen, können auch Gerüchte sein. Aber die Nachrichtenlage zum neuen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans ist auffällig deckungsgleich. Vertreter aller Parteien wollen die gleichen Fakten erfahren haben.

In der Sache bedeutet das für die Region: Die vierte Rheinbrücke und der Ausbau des Bonner Autobahnrings werden von den Fachleuten im Bundesverkehrsministerium sehr hoch eingestuft, die Südtangente hingegen nicht.

Dass die neue Rheinquerung zwischen Köln und Bonn gute Chancen hat, verwundert nicht. Sie optimiert Straßen- und Gleisausbau in der Region und wäre eine gewinnbringende Entlastungstrasse für den Pendlerverkehr. Der Ausbau des Bonner Autobahnrings war eigentlich sogar gesetzt, weil viele dieser Projekte planungstechnisch schon sehr weit gediehen sind und vom alten Bundesverkehrswegeplan nur noch übernommen werden mussten.

Bei der Südtangente war das Rennen lange offen. Experten bescheinigen ihr trotz der hohen Kosten für den Tunnelbau eine große Effizienz. Dass sie offenbar trotzdem nur für die Prioritätsstufe „Weiterer Bedarf ohne Planungsrecht“ vorgeschlagen worden sein soll, hat ausschließlich politische Gründe. Das Land Nordrhein-Westfalen, rot-grüne Bundespolitiker und der Verein Lebenswerte Siebengebirgsregion, der mehr als 13 000 Unterschriften gegen die Südtangente gesammelt hat, haben in Berlin mächtig Druck gemacht.

Bis zum Kabinettsbeschluss im November wird es jetzt eine harte politische Auseinandersetzung geben. Vor allem die Befürworter der Südtangente werden fordern, dass die seit 50 Jahren umstrittene Trasse entsprechend ihrer guten Kosten-Nutzen-Bewertung eingestuft wird. Aber, und da hilft ein Verweis zum Sport, wenn der Schiedsrichter einmal Abseits gepfiffen hat, nimmt er diese Entscheidung in den seltensten Fällen zurück. Und die Südtangente steht derzeit weit im Abseits.