Autobahn-Baustellen in und um Bonn

Südbrücke: Zusätzlicher Fahrstreifen Richtung Königswinter

Blick auf die Bonner Südbrücke.

BONN. Autofahrer müssen sich die nächsten zwei Jahre auf etliche Baustellen auf den Autobahnen in und rund um Bonn einstellen. Nicht alle Baumaßnahmen sind dringend notwendige Sanierungsarbeiten.

Zwei größere Projekte sollen den Verkehrsfluss "dynamischer halten", wie es Mario Korte, Baustellenkoordinator beim Landesbetrieb Straßen.NRW, ausdrückt.

Tempoanzeigen: "Streckenbeeinflussungsanlage" heißen im Ingenieursdeutsch die Anzeigen über der Autobahn, die auf Staus hinweisen oder das Tempolimit dem Verkehrsaufkommen anpassen. Auf der A565 zwischen dem Autobahnkreuz Meckenheim und dem Autobahndreieck Bonn-Nordost in Beuel sollen dreizehn solcher Schilderbrücken aufgestellt werden, zwei zusätzlich auf der A555. Da es sich hier um "punktuelle Arbeiten" handelt, werden diese über das Jahr 2015 verteilt werden. Zunächst werden die Fundamente gesetzt, dann die Schilderbrückenkonstruktion angebracht. Dabei kann es zur zeitweisen Verschwenkung der Fahrspur kommen.

Abfahrt Königswinter: Autofahrer kennen das Problem auf dem rechtsrheinischen Stück der Südbrücke: Verkehrsbehinderungen auf der A59/B42 Richtung Königswinter führen dazu, dass der gesamte Verkehrsfluss auch in Richtung Köln/Siegburg ins Stocken gerät.

Um dem entgegenzuwirken, sollen die Spuren laut Korte entflochten werden. Geplant ist für 2016, für den Abbiegeverkehr Richtung Königswinter hinter der Südbrücke eine eigene Spur zu schaffen. "Dadurch wird der Verkehr separiert. Staut es sich Richtung Königswinter, so kann der übrige Verkehr dennoch zügig abfahren", meint Korte. Auf der Gegenseite Richtung Telekom würden derzeit sogenannte Pförtnerampeln zur "portionsweisen" Zufahrt auf die Autobahn geprüft.

Autobahn 560: Im vierten Quartal des kommenden Jahres wird die Fahrbahndecke auf der Autobahn zwischen Dreieck Sankt Augustin-West und Sankt Augustin saniert. Noch sei nicht entschieden, ob die Arbeiten an mehreren Wochenenden durchgeführt werden oder aber ob der Streckenabschnitt während der Bauarbeiten für einen "kürzeren Zeitraum" eingeschränkt befahrbar sein wird, hieß es vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

Autobahnkreuz Bonn-Nord: Ebenfalls im kommenden Jahr werden die Fahrbahnübergänge zwischen Kreuz Bonn-Nord und Bonn-Tannenbusch ausgewechselt. An der Ausfahrt in Richtung Bonn-Zentrum, die zum Potsdamer Platz mit der roten Stele führt, wurden schon Vorarbeiten geleistet. Straßen.NRW hat die Baustellen fürs erste Quartal 2015 eingeplant.

Lärmschutzwand A3: Ab Anfang 2015 kommt die lang ersehnte Lärmschutzwand zwischen der Abfahrt Lohmar und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg.

A565/Nordbrücke: Zur Dauerbaustelle wird der Abschnitt der A565 zwischen Poppelsdorf und Beuel. So wird laut Baustellenkoordinator Mario Korte das Bauwerk der Autobahn zwischen Poppelsdorf und Endenich aufgrund von Defiziten im Tragwerk ertüchtigt werden müssen.

Die eigentliche Sanierung der Nordbrücke soll im vierten Quartal 2016 beginnen. Die Gesamtinstandsetzung der Rheinbrücke soll drei bis vier Jahre dauern. Ab 2019 soll dann die Südbrücke komplett überholt werden. Ab 2020, so der bisherige Plan, soll der "Tausendfüßler", der als Hochstraße gebaute Abschnitt der A565, vermutlich abgerissen und neu gebaut werden.

Viktoriabrücke: Eine der größten innerstädtischen Baustellen wird wohl die Sanierung und Erweiterung der Viktoriabrücke werden. Baubeginn ist laut Stefanie Zießnitz vom städtischen Presseamt voraussichtlich Ende 2015/Anfang 2016. Die Brücke soll um eine Rampe zur Thomastraße hin erweitert werden. Indes gibt es noch Abstimmungsbedarf über die Gestaltung von Brücke und Rampe. Im Laufe des Jahres 2015 soll es dazu eine Entscheidung geben, so Zießnitz. Der späte Baubeginn hat auch etwas mit den sogenannten Sperrpausen zu tun, die die Deutsche Bahn langfristig in ihre Fahrpläne einplanen muss.