Auto mehrfach überschlagen

Riskantes Überholmanöver führte wohl zu Unfall auf B9

Bonn. Bei einem Unfall auf der B9 in Bonn sind am Freitagnachmittag zwei Personen schwer verletzt worden. Die B9 und die Ausfahrt Bonn-Bad Godesberg der A562 mussten vorübergehend gesperrt werden.

Bei einem Unfall auf der Friedrich-Ebert-Allee (B 9) in Bonn sind am Freitagnachmittag zwei junge Männer schwer verletzt worden. Die B9 in Höhe des ehemaligen Landesbehördenhauses und die Ausfahrt Bonn-Bad Godesberg von der A 562 (Konrad-Adenauer-Brücke) mussten bis in den frühen Abend gesperrt werden.

Der Unfall ereignete sich gegen 15.25 Uhr in Höhe des ehemaligen Landesbehördenhauses. Laut Polizei verlor der 23-jährige Fahrer eines BMW, der in Richtung Norden unterwegs war, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Nach Zeugenaussagen soll er von einer Ampel aus einen Kavaliersstart hingelegt und anschließend eine Reihe anderer Autos riskant überholt haben.

Bei einem der Fahrstreifenwechsel kam der BMW offenbar ins Schleudern, geriet an einen Bordstein, überschlug sich und prallte gegen einen Strommast. Erst an einem Baum kam er zu Stehen. Die Fahrerseite wurde nach Angaben der Feuerwehr "wie eine Blechdose aufgerissen".

Der 23-Jährige wurde im Auto eingeklemmt und durch die sofort alarmierte Feuerwehr mit technischem Gerät befreit. Beide Insassen wurden nach Erstversorgung eines Notarztes mit einem Rettungswagen in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Durch den Unfall wurden mehrere Fahrzeugteile ins Gleisbett der Stadtbahn geschleudert, wodurch es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf den Linien 16, 63 und 66 kam. Die B9 musste für rund zweieinhalb Stunden in Richtung Bonn gesperrt werden.

Dem Unfallverursacher wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen, der Pkw wurde sichergestellt. Es entstand nach ersten Schätzungen der Polizei ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 19.000 Euro.