Schüler des Ebert-Gymnasium gewinnen "Kobold"

Preisgekrönte "Odyssee" wieder auf der Bühne

Die FEG-Theatergruppe mit ihrem Kobold-Preis.

Die FEG-Theatergruppe mit ihrem Kobold-Preis.

Bonn. Ausgezeichneter Literaturkurs hat Besuch der Theatergemeinde Bonn.

Stille im Saal, Scheinwerfer an: "Ich habe mich kurz wie ein Medienstar gefühlt", schoss es Schülerin Luisa durch den Kopf, als sie zum ersten Mal die Schulbühne verließ und im Pantheon Theater auftrat.

Mit 17 weiteren Schülern des Literaturkurses am Friedrich-Ebert-Gymnasium (FEG) hat sie 2016 den Bonner Kobold für die beste Leistung beim Schultheaterfestival Spotlights gewonnen. Ende Januar wird das Stück "Eine Odyssee" von Ad de Bont erneut in der Brotfabrik gezeigt.

Am Dienstag besuchten die Initiatorinnen der Theatergemeinde ihren "Wanderpokal". "Nach der Preisverleihung letzten Sommer möchten wir nach dem Kobold sehen und wissen, dass er in der Schule gut platziert ist", sagte Claudia Lüth, Jugendreferentin der Theatergemeinde. Der Besuch sei gleichzeitig der Startschuss für das kommende Festival.

Überzeugt hatten die Schüler die Jury durch eine grandiose Leistung. "Die Umsetzung des Textes, die genialen Regieeinfälle, Bezüge zur Aktualität, kurz: eine große Wirkung mit einfachen Mitteln", so Theodor Cramer, Vorsitzender der Jury.

Die schauspielerische Qualität hat 2016 so überzeugt, dass auf dem Thron des Spotlights-Festivals gleich zwei Schulen sitzen. Erstplatziert ist neben dem FEG auch das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, das mit Kafkas "Verwandlung" punktete. "Anfangs waren wir von der Idee, Odysseus zu spielen, nicht so begeistert", so Schülerin Anna. "Wir dachten, dass die Sprache so überspitzt ist", warf eine andere Schülerin ein.

Dieser Eindruck verflüchtigte sich schnell. Das teilweise umgangssprachlich verfasste Stück von de Bont bannt die Jugendlichen, knüpft aber auch an die antike Sprache des griechischen Epos in Versform an. 

"Es ist eine Herzensangelegenheit, die Schüler ans Theater heranzuführen. Für das Festival haben sie teilweise acht Stunden geübt und dabei Zeit und Raum vergessen", sagt Michaela Egbers, Lehrerin am FEG und Leiterin des Theaterprojekts.

Das Stück "Eine Odyssee" wird am Dienstag, 24. Januar, um 19 Uhr und am 25. Januar um 10 Uhr in der Brotfabrik. Kreuzstraße 16, aufgeführt.