Extremistische Bezüge in Bonn

Polizei ermittelt wegen Schriftzügen am Rheinufer

Symbolfoto

Symbolfoto

21.03.2019 Bonn. Zum wiederholten Mal sind in Bonn Schriftzüge mit extremistischen Bezügen an Mauern, Wänden und dem Asphalt gefunden worden. Die Polizei ermittelt.

Erneut haben Unbekannte am Bonner Rheinufer Schriftzüge mit extremistischen Bezügen hinterlassen. Wie bereits vor wenigen Wochen wurden dabei mit Schablonen sowohl Sympathiebekundungen für Rechtsextremisten, Verweise auf antisemitische Internetseiten sowie einschlägige Parolen aus dem politisch linken Lager hinterlassen. Anders als beim ersten Mal erstreckt sich die Spur nicht auf die Schwarzrheindorfer, sondern auf die Bonner Rheinseite. Entdeckt wurden die Schriftzüge im Abschnitt zwischen Beethovenhalle und Nordbrücke.

Wieder einmal wurden die Parolen mit Sprühkreide aufgetragen und können vergleichsweise leicht entfernt werden. In diesem Fall gelten sie strafrechtlich nicht als Sachbeschädigung. In Betracht kommen hingegen Propagandadelikte, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richten. Die Polizei hat Kenntnis von den Aktivitäten, Ergebnisse ihrer Ermittlungen gibt es noch nicht. ()