Konsulat in Bonn soll Identität klären

Polizei bringt afghanische Straftäter nach Ückesdorf

Symbolbild

Symbolbild

ÜCKESDORF. Mit einer größeren Polizeieskorte sind am Freitagmittag vier afghanische Straftäter nach Bonn gebracht worden. Ziel war das afghanische Konsulat in Ückesdorf.

Mit einer größeren Polizeieskorte sind am Freitagmittag vier afghanische Straftäter nach Bonn gebracht worden. Jeweils zwei von ihnen sitzen aktuell in den hessischen Justizvollzugsanstalten in Wiesbaden und Weiterstadt ein. Im afghanischen Konsulat in Ückesdorf sollte ihnen nun laut Regierungsbezirk Darmstadt Pässe ausgestellt und die Identität geklärt werden. "Sie werden demnächst abgeschoben", erklärte Behördensprecher Christoph Süß. Die vier Männer seien verurteilte Intensivtäter.

In Hessen würden nur afghanische Flüchtlinge abgeschoben, die entweder als Gefährder gelten oder Straftäter seien. Dieser Vorgang sei der erste dieser Art im Regierungsbezirk Darmstadt, der neben zwei weiteren Präsidien in Hessen für die Abschiebung von Flüchtlingen zuständig sei. Die islamische Republik Afghanistan unterhält in Deutschland drei Konsulate in Berlin, München und Bonn. "Da Bonn das nächstgelegene Konsulat ist, wurden sie dorthin transportiert", so Süß. Die Bonner Polizei unterstütze die hessischen Kollegen mit fünf Streifenwagen-Besatzungen.