Hostel "base camp"

Patricia Kelly erzählt von ihrem Leben im Bus

Die Folkmusikerin Patricia Kelly wurde mit der Kelly Family berühmt und tourte durch die ganze Welt. Mittlerweile ist es um sie ruhiger geworden.

BONN. Folkmusikerin Patricia Kelly war für Dreharbeiten zu Besuch im Camping-Hostel "base camp". Ab März übernachten hier Gäste nicht in Zimmern, sondern in Schlafkabinen ausrangierter Eisenbahnwaggons oder fantasievoll hergerichtete Campinganhängern.

Zwischen den mit Plüsch und Lichtergirlanden dekorierten Wohnwagen fühlt sich das drittälteste Mitglied der Kelly Family in ihre eigene Vergangenheit versetzt: "Erst lebten wir in einem Bully, dann in einem Doppeldecker-Bus, dann auf einem Hausboot." Damals spannte sie gemeinsam mit ihren Geschwistern eine Matratze auf das Dach eines VW-Busses, um den Sternenhimmel zu betrachten.

Dieser Blick bleibt den base camp-Gästen jedoch verwehrt. Denn die Anhänger befinden sich in der Lagerhalle des ehemaligen Parfumherstellers Lacôme in Dottendorf. Michael Schlößer, Betreiber des Hostels macht deutlich: "Wir sind eine Alternative zu einer Jugendherberge und nicht zu einem Campingplatz. Im Gegensatz zu anderen Hostels ist es für viele Jugendliche spannender in einem alten Bahnwaggon zu übernachten als in einem gewöhnlichen Mehrbettraum".

Zwar ist Kelly nicht mehr der typische Gast einer Jugendherberge, aber auch sie kann dem Charme der Schlafstätten einiges abgewinnen: "In einem Luxushotel fühle ich mich eher unwohl!"

Währenddessen betrachtet sie die individuell verzierten Bauwagen. In der Halle steht ein Bully mit Blumenmuster. Ein alter französischer Lieferwagen in Wellblechkarosserie richtet seine großen, runden Scheinwerfer auf ein kleines Wohnmobil. Aus seinem Dach lugt ein kleiner Schornstein mit Kegel-Haube.

Kelly erinnert sich, wie die Familie damals mit dem Doppeldecker-Bus durch ganz Europa tourte. Auf der zweiten Etage waren die Schlafkabinen, auf der ersten Etage wurde gekocht. Die Familienmitglieder lebten sehr eng zusammen, nicht immer war das für die Sängerin einfach: "Ich brauche beides: Die Nähe von anderen, aber auch meinen Platz für mich selbst!". All zu groß brauchen die Räumlichkeiten für sie jedoch nicht zu sein: "Nach der Zeit auf dem Hausboot sind wir in ein Schloss gezogen. Da habe ich mich überhaupt nicht wohlgefühlt."

Musikalisch legt Patricia Kelly 2013 eine Pause ein und will etwas mehr Zeit mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern verbringen. Sie wohnt mittlerweile in einem Einfamilienhaus. Aber immer noch sehnt sie sich nach ihrem früheren Lebensstil:"Auf dem Schiff war es am schönsten, es ist wie ein Haus auf einer flächigen Hängematte."