"Be smart - don't start"

Nicht alle Bonner Klassen blieben rauchfrei

Nur Sieger: Vertreter von sechs Schulklassen feiern Urkunden, Geld- und Sachpreise.

BONN. Im Alter von 12 bis 14 Jahren greifen viele Jugendliche zum ersten Mal zur Zigarette. Um das Thema "Rauchfrei" ins Bewusstsein zu rücken, initiiert die AOK in Kooperation mit zahlreichen Schulen auf bundesweiter Ebene seit zwölf Jahren den Wettbewerb "Be smart - don't start".

Er richtet sich an Schüler der Jahrgangsstufen sechs bis acht, die von November bis April rauchfrei bleiben sollen. Im Klassenverband und zusammen mit den Lehrern haben einige Klassen in dieser Zeit kreative Beiträge zur Rauchprävention ausgearbeitet. Jetzt wurden diese in der Aula des Friedrich-Ebert- Gymnasiums präsentiert und die Gewinner von einer Jury bestimmt. Ingrid Beckmann-Singerhoff, Pressesprecherin der AOK Rheinland/Hamburg, betonte dabei die Wichtigkeit des Projekts.

"In diesem Jahr sind von den 36 Bonner Klassen, die sich beteiligt haben, neun Klassen nicht rauchfrei geblieben. Umso wichtiger ist die Aufklärung der Schüler über die Risiken," stellte sie fest. Im Friedrich-Ebert-Gymnasium ist das Projekt in das Konzept "Gute gesunde Schule" eingegliedert. "Wir haben das bei uns im Lehrplan so verankert, dass wir im Biologie-Unterricht mit den Schülern über die körperlichen Folgen für die Lunge oder die Suchtgefahr gesprochen haben. Aber auch in den Klassenleiterstunden haben wir mit den Schülern gearbeitet," erzählte die Lehrerin und Koordinatorin Gabi Kessel.

Wie schon in den vergangenen Jahren haben die Schüler auch in diesem Jahr offensichtlich wieder Gefallen an dem Projekt gefunden. "Es wurden wieder tolle Beiträge erarbeitet wie Sketche, Songs, Videos oder Collagen," so Kessel. Als Anreiz für die kreative Arbeit sind auch in diesem Jahr wieder einige Preise vergeben worden.

Der erste Preis mit dem höchsten Geldbetrag von 200 Euro geht an die 8a des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. 150 Euro erhält die G6a des Collegiums Josephinum, und um 100 Euro wird die Klassenkasse der 9c derselben Schule aufgefüllt. Im Kreativwettbewerb erhält die 6d des Collegiums für ihren Anti-Raucher-Song den ersten Preis und somit Tickets für ein Heimspiel bei den Telekom Baskets.

Zum Klettern in den Bronx-Rock-Kletterwald darf die 7b der Gesamtschule Beuel. Mit ihren selbstgestalteten Plakaten belegte sie den zweiten Platz. Der dritte Platz geht an die 6a des Kardinal-Frings-Gymnasiums. Dank ihres aufgeführten Sketches darf die ganze Klasse an einem Workshop in der Circusschule Don Mehloni teilnehmen. rsl