"Untergrund" in Bonn

Nachtleben mit britischem Akzent in der Kesselgasse

In einer WG haben sich Tobias Epping (links) und Joe Woodward kennengelernt. Nun haben sie ihre eigene Diskothek eröffnet und wollen die Bonner Nachtschwärmer dafür begeistern. FOTO: HORST MÜLLER

In einer WG haben sich Tobias Epping (links) und Joe Woodward kennengelernt. Nun haben sie ihre eigene Diskothek eröffnet und wollen die Bonner Nachtschwärmer dafür begeistern.

BONN. Mit dem neuen Club "Untergrund" in der Kesselgasse haben sich Tobias Epping und Joe Woodward große Ziele gesteckt. "Die Bahn nach Köln soll in Zukunft leer bleiben. Wir wollen, dass die Bonner das Nachtleben in ihrer Stadt wieder für sich entdecken", erklärt Epping.

Gemeinsam feiern die Freunde in dieser Woche im ehemaligen "goldenen Engel" die Eröffnung. Zwei Monate lang feilten Epping und Woodward über zwölf Stunden täglich am neuen Design, um in Anlehnung an die Londoner Underground, der ältesten U-Bahn der Welt, ein möglichst authentisches Lokal zu erschaffen.

Rund 30 000 Euro flossen in den Umbau, der bei den Gästen bisher gut ankommt. Der Bonner Benni ist vom Kicker begeistert, während Markus aus Köln die Dekoration lobt: "Mir gefallen die vielen Details wie die Halteschlaufen an der Theke, die man aus der U-Bahn kennt." Die Idee, eine Diskothek zu eröffnen, entstand aus den Plänen für ein englisches Pub.

Vieles im Untergrund erinnert an das Londoner Vorbild: Das Logo, die Haltestangen, eine Streckennetzkarte sowie das Abbild eines U-Bahn-Waggons an der Wand. "In diesem Laden steckt so viel Herzblut", verrät Epping. "Ich habe hier schon die eine oder andere Träne vergossen." Dabei steht dem Untergrund der schwerste Weg noch bevor, denn die nächsten Monate werden zeigen, ob es sich in der Bonner Nachtszene etablieren wird.

[kein Linktext vorhanden]Viele Mottos bietet der Club allemal. Dienstags kommen Sparfüchse bei der Ein-Euro-Party auf ihre Kosten, mittwochs gibt es im Hyde Park Picnic alle Cocktails für 4,70 Euro und donnerstags treffen Studenten bei der Uni-Varsity-Party aufeinander. An den Wochenenden bietet das Untergrund einen Mix aus Altbewährtem wie an diesem Samstag mit Funk und Soul mit Rinc - der vielen aus dem Blow-Up in Bonn bekannt ist - sowie Neuem wie der "Kopfnicker"-Party am 24. Oktober mit drei DJs, die den deutschen Hip-Hop aufleben lassen.

Die wechselnden Partyreihen bedienen musikalisch beinahe jeden Geschmack. Wem etwas fehlt, der kann sich an das Untergrund-Team wenden. "Jeder kann uns Vorschläge zuschicken oder uns anrufen", sagt Epping. "Schließlich ist das Untergrund von Bonnern für Bonner."

Info

Weitere Informationen: www.untergrund-bonn.com