Interview mit Klaus Mertes

"Mitwisser" sollen nicht länger zum Missbrauch schweigen

Der Jesuiten-Pater aus Bad Godesberg war bis 2011 Leiter des Berliner Canisius-Kollegs.

24.01.2013 BONN. Klaus Mertes hat eine besondere Sicht auf die Missbrauchsfälle am Aloisiuskolleg (Ako) in Bad Godesberg: Er war selbst Ako-Schüler, als der 2010 verstorbene Haupttäter Pater Ludger Stüper schon dort tätig war. 2010 brachte Pater Mertes den Missbrauchsskandal von Berlin aus ins Rollen. Im GA äußert er sich erstmals zum Ako.

Sie sagen, Sie haben selbst eine wunderbare Schulerfahrung am Ako gemacht?
Klaus Mertes: Ja. Ich bin dem Ako bis heute dankbar. Ich hatte gute Lehrerinnen und Lehrer, und auch ein paar weniger gute, wie an jeder Schule. Bis heute lebe ich mit Freundschaften aus dieser Zeit. Besonders wichtig war mir die KSJ (ND) am Ako, aber auch andere Freundeskreise, die sich um ehemalige Lehrer und Patres sammelten. Ich habe die Schule 1973 mit Stolz verlassen. Und schließlich: Ohne das Ako wäre ich nicht Jesuit geworden. Das Ako gehört zu meinem Leben.

Nachträglich ist Ihnen aber auch klargeworden, dass ausgehend vom Internats- und dann Schulleiter Pater Ludger Stüper eine "homophobe Grundstimmung" und eine "pädophile Beziehungsstruktur" herrschten?
Mertes: Ja. Stüper war die Schlüsselfigur für die Entwicklungen im Ako seit 1968. Als Schüler gehörte ich einer rebellisch-konservativ gesonnenen Gruppe an. Wir rauften uns mit linken Mitschülern, waren uns aber zugleich augenzwinkernd in unserer rebellischen Haltung gegenüber der neuen Leitung des Hauses einig. Wir nahmen Anstoß am neuen Stil. Da mischten sich pubertäre Motive mit Intuitionen, über die ich seit 2010 vermehrt nachdenke. Das Problem der Homophobie lernte ich erst viele Jahre später in Berlin kennen.

Als zuständiger Oberer stellte ich mich öffentlich neben Mitbrüder, die sich gegen die Diskriminierung von Homosexuellen wehrten und sich dabei auch als Diskriminierte zu erkennen gaben. Damals erreichten mich von Mitbrüdern aus dem Ako besonders harte Zurechtweisungen und Beschimpfungen, die ich nicht verstand. Heute, nach 2010, frage ich mich aus dieser Erfahrung heraus, ob und wie der Zusammenhang zwischen pädophiler Ästhetik und Praxis einerseits und lautstarker Homophobie andererseits zu verstehen ist. Eine endgültige Antwort habe ich noch nicht.

Wie konnte das "System Ako" über Jahrzehnte funktionieren? Und parallel noch die, wie Sie sagen, sektenartige Struktur, ja Gewalt gegen Schutzbefohlene unter der vormaligen Leitung des Ako-pro-Seminars zulassen?
Mertes: Auffällig ist, dass im Mittelpunkt beider Systeme charismatische Personen stehen. Es ist offensichtlich nicht leicht, sich von deren Faszination zu lösen. Die haben die Kraft, ganze Systeme über Jahrzehnte hinweg zu verzaubern. Ihr exzessiver Narzismus überträgt sich auf das Umfeld und führt diese in eine Sonderwelt hinein. Dort können sie dann den Leuten ein X für ein U vormachen. Und es kommt dabei zugleich das Gefühl heraus: "Wir sind die Besten." Elite eben. Das besondere "Wir-Gefühl", garniert mit Prominenten.

Wenn man so fühlt, hat man keinen Blick für die Opfer. Ein Freund aus gemeinsamer Schulzeit sagte es mir kürzlich so: "Unser Gefühl, stark zu sein, machte uns blind. Und diese Blindheit gehört zum Unglück der Opfer. Sie waren ganz allein." Diese Erkenntnis erschüttert mich nachträglich. Und erst heute erst kann ich mir wirklich eingestehen, dass ich vielleicht damals auch gerne einer von den Lieblingen der großen Charismatiker gewesen wäre. Erst meine persönlichen Niederlagen haben mir geholfen, mich realistischer zu sehen und die Struktur des narzistischen Zusammenspiels zu durchschauen.

Sie sprechen von Mitwisserschaft vieler. Was fordern Sie von sich, von anderen ehemaligen Schülern und Lehrern?
Mertes: Ich fordere nicht. Ich spreche von mir selbst. Und ich hoffe, dass das andere ermutigt, auch von sich selbst zu sprechen. Ich habe etwas gesehen, und ich habe gesehen, dass viele, sehr viele etwas gesehen haben - Bilder, drakonische Strafen, schwärmerisches Reden über die Galionsfiguren und Lieblinge. Die pädophile Symptomatik wurde ja über die Bilder öffentlich ausgestellt.

Wir haben die Symptome nicht als Symptome erkannt, und als wir zum Beispiel durch die Publikation des Buches von Miguel Abrantes Ostrowski darauf gestoßen wurden, haben viele von uns uninteressiert weggeschaut oder anders abgewehrt. Ich glaube, dass das Besondere der Situation am Ako in der Breite der Mitwisserschaft liegt. Wir wurden durch die Dreistigkeit, mit der die Symptome ausgestellt wurden, in das Mitwissen mit hineingenommen, ohne ganz zu begreifen, dass es ein Mitwissen war. Und darüber müssten wir miteinander sprechen - unter Einbeziehung der Opfer, die ja zu uns dazugehören.

Genau das dürfte unter Ako- und Ako-pro-Ehemaligen, in der heutigen Schulgemeinde, aber auch im Stadtteil Bad Godesberg schwierig sein, oder?
Mertes: Klar, aber ich glaube, dass wir ehemaligen Schüler und auch wir Jesuiten, nur weiterkommen, wenn wir anfangen, über unser Mitwissen zu sprechen. Sonst müssen wir in der ständigen Abwehrhaltung gegenüber den Informationen leben, die nach 2010 sichtbar wurden - und, wie ich hoffe, noch sichtbar werden. Die Defensive führt in die Dauer-Aggression gegen die Opfer und in die eigene Erschöpfung.

Aber müssen nicht auch Personen an den Schaltstellen Verantwortung übernehmen? Müssen nicht Konsequenzen folgen?Mertes: Natürlich. Aber das reicht nicht. Wir können nicht einfach alles auf die jetzt Verantwortlichen abladen und weitermachen wie bisher.

Sie sagen, Sie verstehen gerade im Fall des Ako den Zorn, die Wut der Opfer? Wie werden die Wunden heilen können?
Mertes: Ich nehme wahr, dass Wut und Enttäuschung der Opfer trotz Zinsmeisterbericht, trotz Ankündigung eines weiteren Berichts, trotz Entschuldigungen und Anerkennungszahlungen nicht nachlassen. In einigen Fällen entsteht in der Spur der Wut und Enttäuschung neue Gewalt. Ich nehme andererseits auch ein Schweigen der Mitwisser wahr - ehemalige Schüler wie mich oder auch Jesuiten wie mich. Hier sehe ich einen wesentlichen Grund für die bleibende Wut. Es geht mir nicht um pauschale moralische Urteile. Aber in dem Moment, wo ich begreife, dass ich ein Mitwisser war oder bin, stehe ich in der Verantwortung. Alle Untersuchungsberichte, die von außen kommen, werden die Wahrheit nicht aufdecken können, wenn von innen her keine Bereitschaft zum Sprechen über das eigene Mitwissen da ist. Aber wenn es zum Sprechen - ein jeder für sich in der ersten Person Singular - kommt, entsteht eine große Chance: Die der Versöhnung jedes Einzelnen mit sich und seiner eigenen Ako-Geschichte, ohne die Geschichte der Anderen dabei ausblenden zu müssen.

Zur Person:
Klaus Mertes, Jahrgang 1954, war von 1966 bis 1973 Ako-Schüler, 1977 trat er in den Jesuitenorden ein. Von 2000 bis 2011 war er Rektor des Berliner Canisiuskollegs. Seit September 2011 leitet er das jesuitische Kolleg St. Blasien. Mertes machte Anfang 2010 nach intensiven Gesprächen mit Canisius-Opfern erstmals sexuelle Übergriffe durch Jesuiten öffentlich und löste damit eine deutschlandweite Welle der Erschütterung in der Katholischen Kirche, der Gesellschaft und im Orden aus. (Ebba Hagenberg-Miliu.)