Städtische Gebäude Millionen für Schul- und Kitagebäude in Bonn

Die Finkenhofschule wurde in den Sommerferien aufwendig saniert.

Bonn. Das Städtische Gebäudemanagement in Bonn hat die Sommerferien für Sanierungsarbeiten genutzt. Allein die Finkenhofschule wurde für 700.000 Euro saniert.

Was für die Straßen gilt, gilt auch für die städtischen Schulen und Kindergärten. Die sechswöchigen Sommerferien hat das Städtische Gebäudemanagement (SGB) genutzt, um zwölf Schulen und sieben Kindertagesstätten zu sanieren. Jährlich steckt das SGB rund 22 Millionen Euro in die Unterhaltung aller städtischen Gebäude. Gemessen an den Kosten, wurde an der Finkenhofschule am meisten getan (der GA berichtete). Für 700 000 Euro wurden hier die Fenster und Türen im Erdgeschoss ausgetauscht, das Dach und die Wärmedämmung neu verlegt sowie die Fassade gestrichen.

Ebenfalls umfangreiche Sanierungen gab es im Nicolaus-Cusanus-Gymnasium und der Lyngsbergschule. Für 200 000 Euro wurden an dem Gymnasium neue Innentüren verbaut, die Regenfallleitungen ausgetauscht und Lüftungsleitungen ins Dach sowie in die Fensterfalz eingezogen. Außerdem erhielt die Schule die neue Versuchsausstattung für den Chemieunterricht. An der Lyngsbergschule wurde das Dach abgetragen und durch einen Warmdachaufbau ersetzt, der Energie spart. Auch die Fenster wurden getauscht. Zudem wurden schadstoffhaltige Materialien entfernt. Das alles kostete 500 000 Euro.

Viele kleine Baustellen

An der Johannes-Rau-Schule hat das SGB die Treppenhäuser nach den aktuellen Brandschutzvorgaben saniert. Dazu wurden die Putzmittelräume von den Treppenhäusern abgetrennt und die Deckenpaneele erneuert. Im Beethoven-Gymnasium wurde in den Klassenräumen von Gebäude A eine strukturierte Verkabelung installiert sowie die Mauerkrone der Stützwand am Rathenauufer saniert und die Geländer denkmalgerecht ausgetauscht. Dafür gab die Stadt rund 95 000 Euro aus.

An der Gemeinschaftsgrundschule Brüser Berg hat die Stadt für 25 000 Euro die WC-Anlagen austauschen lassen. An der Bertold-Brecht-Gesamtschule wurde das Parkett in sechs Klassenräumen für 11 000 Euro neu versiegelt, in der Paul-Gerhardt-Schule die Mensa für den OGS-Betrieb erweitert. Kostenpunkt hier: rund 20 000 Euro. An der Rheinschule in Beuel hat das SGB Vandalismusschäden beseitigt und die Entrauchungsanlage auf manuelle Bedienung umgestellt. Für die Realschule Beuel wurden für zwei Klassen Container als vorübergehende Unterrichtsräume aufgestellt (50 000 Euro). An der Erich-Kästner-Schule wurden in einem Klassenraum Deckensegel angebracht, um die Akustik zu verbessern. Die Maßnahme kostete 10 000 Euro.

In die Kindertagesstätten hat das SGB ebenfalls investiert. In der Kita Am Stadion wurden die Gruppenräume mit Wasch-, WC- und Wickelraum umgebaut sowie eine Außentür ausgetauscht (58 000 Euro). In der Kita Waldenburger Ring wurden fünf Wickel- und Pflegeeinheiten ausgetauscht (75 000 Euro).

In den anderen Kitas hat die Stadt kleinere Maßnahmen umsetzen lassen: neuer Bodenbelag für den Spielflur in der Kita Ostpreußenstraße (7 000 Euro), neue Außentüranlagen für die Kita Zoppoter Straße (10 000 Euro) sowie Schallschutz für den Gruppenraum und die Installation von Warmwasser für die Sanitärräume im Untergeschoss der Kita Weidenweg (20 000 Euro). In der Kita Talstraße wurden für 225 000 Euro das Dach erneuert und Fenster und Türen ausgetauscht, auch zur Verbesserung der Fluchtwege. In der Kita Lindstraße wurde der Gruppenraum durch Teilabbruch einer Mittelwand vergrößert (76 000 Euro).

Zur Startseite