Oma und Enkel beim Umsteigen geholfen

Lob für hilfsbereite Bonner Busfahrer im Netz

Wegen der Cookies und des Umgangs mit Nicht-Mitgliedern hatten bereits Datenschützer in mehreren Ländern Facebook ins Visier genommen.

Symbolbild

Bonn. Busfahrer müssen oft Kritik einstecken, vor allem in den sozialen Netzwerken. Doch das hilfsbereite Verhalten zweier Bonner SWB-Fahrer hat jetzt bei Facebook für viel Lob gesorgt.

Busfahrer müssen oft Kritik einstecken, vor allem in den sozialen Netzwerken. Unpünktlichkeit, Unfreundlichkeit, riskante Fahrmanöver: So lauten häufig die Vorwürfe. Ganz anders geht es seit Donnerstag in der Facebook-Gruppe "Du kommst aus Bonn wenn..." zu.

Dort berichtet der Bonner Arnulf Marquardt-Kuron, der in der städtischen Wirtschaftsförderung arbeitet, nämlich von einer sehr positiven Szene, das er am Donnerstagmorgen an einer Bonner Bushaltestelle beobachtet hat. In der Buslinie 600 sei eine ältere Frau mit ihrem Enkel unterwegs gewesen - leider in die falsche Richtung.

An der Haltestelle Rittershausstraße seien der Bus und die in die entgegengesetzte Fahrrichtung fahrende 600 sich begegnet. Die Haltestelle wird von der Linie noch bis März 2018 angefahren, weil am Bonner Talweg/ Weberstraße Kanalschachtarbeiten stattfinden.

Die beiden Busfahrer zeigten sich laut dem Bericht hilfsbereit: Per Handzeichen gab der eine dem anderen zu verstehen, dass er warten solle. Oma und Enkel konnten in Ruhe in den richtigen Bus umsteigen. Den Post des Bonners nahmen andere Nutzer zum Anlass, über ihre positiven Erfahrungen mit Busfahrern zu berichten.

"612 in Mehlem, seeeehr nett und freundlich der Busfahrer. Dabei sind wir nicht mal eingestiegen", schreibt eine Userin.  "Ich habe während meiner Schulzeit in Bonn (lange her) auch viele positive Erlebnisse mit BusfahrerInnen gehabt", berichtet eine andere. "Danke an euch alle, die ihr bei diesem so oft nicht einfachen Job und dem hektischen Drumherum die Nerven bewahrt und SO hilfsbereit seid!"

Der Post zu den hilfsbereiten Busfahrern gefiel am Freitagmittag bereits weit mehr als 200 Personen.