Besuch in New York

Laschet unterstreicht Bedeutung Bonns als UN-Standort

01.03.2019 Bonn/New York. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat bei einem Besuch der Vereinten Nationen in New York für den UN-Standort Bonn geworben.

„Bonn ist das deutsche Kompetenzzentrum für internationale Politik und globale Nachhaltigkeitsstrategien“, sagte Laschet am Freitagvormittag (Ortszeit) bei einem Gespräch mit UN-Generalsekretär António Guterres. „Die vielen in Bonn ansässigen Institutionen der Vereinten Nationen zeigen die international bedeutende Rolle Bonns als Studien- und Lernort für Fragen der internationalen Zusammenarbeit, Entwicklung und Nachhaltigkeit.“

Derzeit hätten rund 20 Organisationen der Vereinten Nationen mit knapp 1.000 Mitarbeitern ihren Sitz in Bonn, darunter das Sekretariat des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Klimawandels (UNFCCC). Die Landesregierung wird nach Angaben Laschets den UN-Standort Bonn in seiner Entwicklung weiter unterstützen. So werde das Land in diesem Jahr mit verschiedenen Partnern in Bonn bei neuen Initiativen zusammenarbeiten: Dazu gehörten etwa das „Global Media Forum“ im Mai, zu dem rund 2.000 Medienfachleute sowie Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus 140 Nationen erwartet werden.

Um Bonn als internationalen Standort zu stärken, will Laschet den Angaben zufolge eine nordrhein-westfälische Akademie für Internationale Politik in Bonn aufbauen. Ein weiteres Thema im Gespräch mit Guterres, der in diesem Jahr in Aachen den Internationalen Karlspreis erhält, war das 11. „World Urban Forum“, das die UN im Jahr 2022 plant. Die NRW-Landesregierung hatte sich bei der Bundesregierung starkgemacht für Dortmund als Veranstaltungsort.

Zudem nahm der Ministerpräsident an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York teil. Für die Monate März und April teilen sich Frankreich und Deutschland den Vorsitz im Gremium, ein historisch einmaliger Schritt. „Die gemeinsame Übernahme des Vorsitzes des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen durch Deutschland und Frankreich ist ein großartiges Symbol deutsch-französischer Kooperation und Freundschaft. Von New York geht damit ein starkes Signal für mehr europäische Gemeinsamkeit, für den Multilateralismus aus“, betonte Laschet.

Der UN-Sicherheitsrat besteht aus 15 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, davon fünf ständige Mitglieder (China, Großbritannien, Frankreich, Russland und die USA) und zehn nichtständige Mitglieder. Deutschland wurde für den Zeitraum 2019/20 zum nichtständigen Mitglied des Gremiums gewählt. Es ist damit dort zum sechsten Mal vertreten. (epd)