Verkehr in der Altstadt

Kuriose Hinweise auf Kirschblüten-Fotografen in Bonn

Bonn. Ein Hinweis auf Fotografen der Kirschblüte in der Bonner Altstadt sorgt an der Heerstraße für Aufsehen. Es fordert Autofahrer zum Schritt fahren auf. Und steht seit dem Wochenende auch noch auf dem Kopf.

Die Kirschblüte in der Bonner Altstadt treibt so manche Blüte – in Form neuer Wegweiser. Da das Naturschauspiel Jahr um Jahr mehr Neugierige anzieht – vor allem Asiaten hoffen auf Schnappschüsse – knubbelt es sich bisweilen auf den engen Straßen des Viertels. Die Stadt Bonn hat sich aber bis heute noch nicht dazu durchringen können, ein Fahrverbot auszusprechen. So geraten Fußgänger, Fotografen, Kirschblütenmodels, Radfahrer und bisweilen ungeduldige Autofahrer häufiger mal aneinander.

An der Einfahrt von der Kölnstraße in die Heerstraße, wo der rosarote Blütenhimmel beginnt, steht seit ein paar Tagen nun ein Schild, das Autofahrer zur Vorsicht mahnt: „Kirschblütenfotografen – Bitte Schritt fahren“. Das fällt seit dem Wochenende erst recht auf, weil Spaßvögel es auf den Kopf gedreht haben. So könnte der Appell der Stadtverwaltung tatsächlich Früchte tragen.

 

Die Kirschblüte in Bonn zwischen Heer- und Breite Straße ist für den Tourismus ein Segen, für die Anwohner allerdings durchaus eine Belastung. Selbst der Wegfall von Kirschblütenfest und verkaufsoffenem Sonntag hält die Massen nicht vom Spektakel fern. Gerade für von der Ferne Angereiste, die den Besuch in Bonn planen müssen, ist das alles ein Glücksspiel, denn wenn das Frühjahr zu kalt war, verzögert sich das Aufgehen der Knospen. Da konnte mancher schon bei kahlen Bäumen die Kamera in der Tasche lassen. Üblicherweise fällt der Höhepunkt der Bonner Blütezeit auf Mitte April und hält dann etwa zehn Tage bis zu zwei Wochen an.