Spontaner Protest in Bonn

Kurden sitzen im Foyer der Deutschen Welle

BONN. Zu einer spontanen Kundgebung haben sich am Abend gegen 21.45 Uhr Kurden im Foyer und vor dem Gebäude der Deutschen Welle an der Kurt-Schumacher-Straße versammelt.

Weil sie den Fall der kurdischen Stadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze an die Terrormiliz „IS“ und ein Massaker befürchteten, haben sie sich an das Medienhaus gewandt.

Einige der laut Polizei rund 110 Versammlungsteilnehmer setzten sich mit Transparenten ins Foyer der Deutschen Welle und forderten die Weltgemeinschaft auf, „endlich etwas zu tun“.

Kurz vor 23 Uhr übergaben die Demonstranten einem Vertreter der Intendantschaft des Senders eine Deklaration, die auf der Internetseite der Deutschen Welle zu lesen sein wird.

Danach löste sich die Versammlung auf. Laut Polizei war sie nicht angemeldet, verlief nach Angaben eines Sprechers jedoch „friedlich und kooperativ“.