Trajektknoten in Bonn

Kreisverkehr auf der B9 nimmt Formen an

BONN. "Wir sind perfekt im Zeit- und auch im Kostenplan", sagt Peter Esch, stellvertretender Leiter des Bonner Tiefbauamts. Und der Kreisverkehr, der seit seit Anfang Mai vergangenen Jahres auf der Friedrich-Ebert-Allee (B9) zwischen Heussallee und Langenbachstraße gebaut wird, hat mittlerweile Form angenommen. Von der Bundesnetzagentur aus hat man einen hervorragenden Blick auf die Großbaustelle und kann nachvollziehen, wie der Trajektknoten einmal aussehen wird.

Die Verbreiterung der Brücke über die Marie-Kahle-Allee wurde zu Weihnachten fertiggestellt. Zurzeit wird auf der Westseite fleißig gearbeitet. Die Auf- und Abfahrten vom Kreisel in Richtung Dottendorf sind angelegt. Die sogenannte Innenkalotte des Kreisels, der insgesamt einen Radius von 36 Metern haben wird, ist fast komplett fertig, die Kantsteine sind gesetzt.

Esch rechnet damit, dass ab 29. Januar die Westseite des Kreisels freigegeben werden kann. Dann wird der gesamte Verkehr auf diese Seite verlegt werden, und die Arbeiten auf der Rheinseite des Verkehrsknotenpunktes können in Angriff genommen werden.

"Nach jetzigem Kenntnisstand können wir den Kreisel im Juni fertigstellen", sagte Esch gestern. "Die kritischen Arbeiten, wie die Abdichtungen am Brückenwerk, sind abgeschlossen. Wenn die Witterung weiter so mitmacht, steht dem Fertigstellungstermin nichts entgegen."

Die Maßnahme kostet rund 4,5 Millionen Euro, komplett finanziert von Bund und Land aus der Entwicklungsmaßnahme Bundesviertel. Indes musste vor drei Jahren die U-Bahn an dieser Stelle auf einem Stück von 140 Metern in die Erde verlegt werden, was 13,9 Millionen Euro gekostet hatte und zu 90 Prozent von Bund und Land übernommen worden war.

Aus Bonn kommender Verkehr kann hier künftig geradeaus oder links über die Franz-Josef-Strauß-Allee in Richtung Rheinaue oder Südbrücke oder Richtung oder in Richtung Dottendorf fahren. Von dort kommend, kann man über den Kreisel nach links Richtung City fahren, was heute nur über die Rheinstraße geht. Von Godesberg kommend wird man ebenfalls links Richtung Bundeskunsthalle und Dottendorf fahren können.