Sanierung der Orgel

Kosten für die Beethovenhalle steigen erneut

Die Orgel in der Beethovenhalle.

Die Orgel in der Beethovenhalle.

Bonn. Im nichtöffentlichen Teil des Betriebsausschusses des Städtischen Gebäudemanagements (SGB) teilte das SGB mit, dass die Orgel im großen Saal der Beethovenhalle komplett überholt werden müsse. Die Kosten in Höhe von 400.000 Euro sind bisher nicht im Budget enthalten.

Eigentlich sei vorgesehen gewesen, die Orgel im Rahmen der Sanierung der Beethovenhalle vor Dreck und Staub zu schützen und nach Abschluss der Arbeiten zu reinigen, um sie dann wieder in Betrieb zu nehmen, heißt es in der Vorlage. Doch dann, nach „näherer Inaugenscheinnahme“ der Orgel durch die Bonner Orgelbaufirma Klais, die das Instrument 1959 für die neue Beethovenhalle gebaut hatte, habe sich herausgestellt, dass vor der Wiederinbetriebnahme der Orgel eine grundlegende Ertüchtigung zwingend erforderlich sei.

Auch könne die Orgel ohne eine Erneuerung der den heutigen Brandschutzvorgaben entsprechenden Elektrik aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht wieder in Betrieb genommen werden. Die Verbesserung der Raumakustik im großen Saal der Beethovenhalle mache zudem eine Neuintonierung der Orgel erforderlich. Und da auf eine Orgel zur Ausstattung eines Konzertsaals nicht verzichtet werden kann, soll die Firma Klais mit der Generalsanierung beauftragt werden. Die hatte die 5 300 Pfeifen der Orgel erst 2006 gründlich gereinigt, weil sie bei Arbeiten für den Brandschutz im Saal völlig verdreckt worden waren. Die Reinigung hatte damals 38 800 Euro gekostet.

Für die Ratsmehrheit brachten Horst Gehrmann (CDU) und Tom Schmidt (Grüne) die Kritik zur aktuellen Information auf den Punkt: „Es zweifelt niemand daran, dass wir eine funktionstüchtige Orgel benötigen. Wir fragen uns allerdings, wie man erst jetzt zu dieser Erkenntnis kommen kann.“ Dieter Schaper (SPD) haut in die selbe Kerbe: „Wieso hat man das nicht vor Beginn der Arbeiten überprüft?“ Vor dem Hintergrund der ohnehin ständig steigenden Kosten für die Sanierung glaube er nach wie vor, dass diese am Ende bei 100 Millionen Euro landen werden. „Da hätten wir es mit einem neuen Festspielhaus preiswerter haben können.“ Die Stadt wollte sich auf GA-Nachfrage zu dem Vorgang am Freitag nicht äußern.

Ursprünglich waren 61,5 Millionen Euro für die denkmalgerechte Sanierung der Beethovenhalle veranschlagt worden. Im Juni dieses Jahres lagen sie bereits bei 87 Millionen Euro. Die neuesten Zahlen sollen voraussichtlich in der Sitzung des Projektbeirats der Beethovenhalle nächste Woche auf den Tisch kommen.