Überfall in Endenich

Jungem Inder in die Zunge geschnitten

ENDENICH. Nach zwei Männern, die an Heiligabend einen 24-Jährigen in Endenich niedergeschlagen und ihm einen Schnitt in die Zunge zugefügt haben, fahndet die Bonner Polizei. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund haben könnte.

Laut Bericht war das aus Indien stammende Opfer gegen 22.10 Uhr auf der Sebastianstraße von den beiden Männer angesprochen und aufgefordert worden, zum Islam zu konvertieren.

Als die zur Sebastianstraße beorderte Besatzung eines Streifenwagens am Tatort eintraf, versorgte bereits ein Notarzt den am Kopf und aus dem Mund blutenden Student aus Indien. Der junge Mann gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass er zu Fuß auf dem Weg zu einem Lokal in Poppelsdorf gewesen sei, als er auf Höhe Sebastianstraße 119 von zwei Männern, die er nicht kannte, angesprochen worden sei. Sie hätten ihn aufgefordert, zum Islam zu konvertieren.

Er habe weitergehen wollen, die beiden Männer hätten ihn jedoch eingeholt und von hinten niedergeschlagen. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung gelang es einem der Täter, dem jungen Mann, der durch die Schläge benommen war, einen Schnitt an der Zunge beizubringen.

Nachdem die beiden Täter geflüchtet waren, konnte der Verletzte sich bei einer Passantin bemerkbar machen. Die Frau half ihm und forderte sofort einen Rettungswagen an. Der 24-Jährige wurde nach Versorgung durch den Notarzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden Männern brachte keinen Erfolg.

Weil die Tat und der Ablauf auf einen politischen Hintergrund schließen lassen, schaltete die Polizei den Bonner Staatsschutz in die Ermittlungen ein. Zeugen wurden befragt und Spuren am Tatort und der Bekleidung des Opfers gesichert. Der junge Mann, der noch sehr stark unter dem Einfluss der Tat gestanden habe, gab laut Bericht in seiner Vernehmung an, dass einer der mutmaßlichen Täter etwa 35 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank ist. Er hat dunkle, lockige Haare mit grauen Haaransätzen, einen längeren Kinnbart und war dunkel gekleidet.

Mit seinem Komplizen, den das Opfer nicht weiter beschreiben konnte, stieg der Täter nach dem Überfall in ein Auto und beide fuhren in Richtung Poppelsdorf davon. Aufgrund der Personenbeschreibung und des Tatablaufs kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter dem islamistischen Spektrum angehören. Die Staatsanwaltschaft Bonn wurde in die Ermittlungen eingeschaltet.

Eine Ermittlungsgruppe unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Andreas Pradel hat die Arbeit aufgenommen und fragt: Wer hat Heiligabend gegen 22 Uhr auf der Sebastianstraße in Endenich, in Höhe der Autobahnunterführung, Streitigkeiten oder Auseinandersetzungen zwischen drei männlichen Personen wahrgenommen und kann sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nehmen die Ermittler unter 0228/150 entgegen.