Brunnen in der Christophorusschule

Jeder neue Stein trägt einen Namen

Fasziniert schauen die Schülerinnen und Schüler, wie sich das Wasser im Erinnerungsbrunnen verteilt.

TANNENBUSCH. Mit dem Tod von Klassenkameraden und Schülern zu leben, gehört für die Kinder, Jugendlichen und Lehrer der Christophorusschule zum alltäglichen Leben. Ein neuer Brunnen im Gebäude der LVR-Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung sorgt nun dafür, dass die Erinnerung an Mitschüler auch dann noch lebendig gehalten wird, wenn Kerzen heruntergebrannt und Blumen verwelkt sind.

Am Dienstag wurde der neue Erinnerungsbrunnen der Christophorusschule unter tosendem Applaus enthüllt. Eine Live-Videoübertragung in die Aula sorgte dafür, dass kein Schüler den spannenden Moment verpasste.

Entstanden ist der geschwungene Wasserlauf, der in einem farbenfrohen Mosaik fließt, in gemeinsamer Arbeit der Lehrer und Künstlerin Wulpekula Schneider. Bei dem Entwurf ließ sie sich von Bildern der Schüler inspirieren, die ihre Assoziationen zum Thema "Sterben" zu Papier brachten. "Die Formen und Kreise, die auf dem Brunnen auftauchen, erinnern an Steine, die ins Wasser fallen, vielleicht auch an Luftblasen, die nach oben steigen", erklärte Schneider.

Mit dem Brunnen ist ein Erinnerungsritual verbunden. Für jedes Kind der Schule, das verstirbt, wird ein Stein mit einem Namen versehen. Die Klasse des Schülers könne dann den Stein gemeinsam in den Wasserlauf legen. "Für mich geht heute ein kleiner Traum in Erfüllung", freute sich Schulleiterin Susanne Gräfin Lambsdorff. "Wir haben natürlich keinen unserer verstorbenen Schüler vergessen, aber es fehlte ein Platz, an dem wir uns gemeinsam erinnern konnten." Finanziert werden konnte das Projekt mithilfe einer Spende der Stiftung "Ein Herz für Kinder" in Höhe von rund 4200 Euro.

Freuen durfte sich Lambsdorff auch noch aus einem weiteren Anlass. Heute unterzeichnet die Schule einen Kooperationsvertrag mit dem Hit-Markt in Tannenbusch. Die Vereinbarung im Rahmen des "Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen" (KURS) des Regierungsbezirks und der IHK soll Schülern ermöglichen, in das Unternehmen hineinzuschnuppern und ihre nachschulische Berufsperspektive zu verbessern.