Verlinkungen ins Nichts

Internetseite der Stadt Bonn sorgt für Verwirrungen

Diesen Anblick hatten seit der Umstellung der städtischen Internetseite viele Nutzer. Die Stadt will nachbessern.

Diesen Anblick hatten seit der Umstellung der städtischen Internetseite viele Nutzer. Die Stadt will nachbessern.

Bonn. Die Stadt Bonn verzichtet bei ihrer neuen Internetseite teilweise auf Weiterleitungen und will jetzt bei der Suchfunktion nachjustieren.

Seit etwa drei Wochen präsentiert sich die Stadt Bonn im Internet mit einer neuen Seite. Negativ bemerkbar macht sich dieser sogenannte Relaunch für Nutzer, die über Suchmaschinen wie Google auf die Webseite zugreifen wollen. Denn in einigen Fällen führen von der Suchmaschine angezeigte Verlinkungen quasi ins Nichts: Statt der gewünschten Inhalte wird dem Nutzer eine Fehlermeldung angezeigt mit dem Hinweis, dass die gesuchte Seite innerhalb der neuen Webseite www.bonn.de umgezogen ist.

„Um diese Fehlermeldungen zu reduzieren, haben wir zum Start der neuen Webseite Redirects, also Weiterleitungen, zu 500 Seiten eingerichtet“, sagt der stellvertretende Stadtsprecher Marc Hoffmann auf GA-Anfrage. In einer Stellungnahme auf eine Große Anfrage der Sozialliberalen teilt die Stadt außerdem mit, dass zum Start der neuen Webseite zunächst Weiterleitungen „zu den Top-100-Seiten sowie weiteren 60 thematischen Inhaltsseiten eingerichtet worden“ seien. In den darauffolgenden Tagen habe man weitere 340 Redirects eingerichtet. Zusätzliche Kosten seien dadurch nicht entstanden.

Wie Hoffmann weiter mitteilt, habe die Stadt in anderen Fällen bewusst auf eine 1:1-Weiterleitung verzichtet, „da die Inhalte für den neuen Internetauftritt, der rund 22.000 Seiten-Einträge umfasst, thematisch neu zugeordnet worden sind“.

Verlinkungen auf alte entfernte Seiten

Teilweise sind Einträge aus dem alten, etwa 42.000 Seiten umfassenden Internetauftritt auch gar nicht in das neue System übertragen worden. Zum Problem mit den veralteten Verlinkungen sagt Hoffmann: „Wir gehen davon aus, dass Google und andere Suchmaschinen in den nächsten Tagen alle neuen Seiten in ihre Systeme integriert und entsprechend ihre Indexes aktualisiert haben werden.“ Bereits in den ersten Tagen nach erfolgtem Relaunch haben sich die Suchergebnisse laut der Stadt verbessert.

Was das allgemeine Erscheinungsbild der neuen Webseite betrifft, erhält die Verwaltung gemischte Reaktionen. „Das Spektrum reicht von Lob für die 'sehr moderne Seite' bis zur Forderung, den alten Internetauftritt wieder ans Netz zu geben“, sagt Hoffmann. Man habe innerhalb von zwei Wochen dazu rund 130 E-Mails bekommen. Einer derjenigen, der sich bei der Stadt gemeldet hat, ist Wolfgang Ochterbeck. Er vermisst die aus seiner Sicht übersichtlichere Gestaltung des alten Internetauftritts. „Was mir fehlt, ist die Übersicht über die verschiedenen Abteilungen. Die waren früher alle aufgelistet“, sagt Ochterbeck. „Außerdem stört mich die riesengroße Aufmachung der Seite. Mit einem mobilen Gerät dauert es viel zu lange, auf der Seite herunter zu scrollen.“

Als ausbaufähig betrachtet Ochterbeck, der einst das Intranet der Bonner Universität konfiguriert hat, auch die Suchfunktion, mit der Nutzer nach Eingabe eines Stichworts schnell gewünschte Informationen erhalten sollen. Diese sei nicht optimal, da ein Nutzer beispielsweise bei der Suche nach einer zuständigen Abteilung nicht immer deren Namen kenne. Die Stadt bietet für diese Fälle ein „Ich find´nix“-Formular an, das nach Hoffmanns Aussage auch rege genutzt wird: „Über das Formular erreichen uns überwiegend hilfreiche Rückmeldungen, wenn zum Beispiel Begriffe wie Anwohnerparken oder Ausschankgenehmigung nicht gefunden wurden – dann ergänzen wir unsere Schlagworte entsprechend, um die Suche zu optimieren.“