Gebäude nicht begehbar

Identität des Toten nach Brand in der Ellerstraße unklar

Das abgebrannte Haus in der Ellerstraße.

Das abgebrannte Haus in der Ellerstraße.

Bonn. Der Großbrand in der Bonner Ellerstraße hat die Feuerwehr auch am Donnerstag noch beschäftigt. Die Identität des Toten ist noch unklar, auch die Brandermittler können das Gebäude noch nicht betreten.

Am Donnerstagsmorgen waren erneut Flammen in dem ausgebrannten Mehrfamilienhaus erneut entfacht. Allerdings konnten sie schnell wieder gelöscht werden. Brandermittler der Polizei konnten deshalb noch nicht den Unglücksort betreten. Die Identität des Mannes, der am Mittwoch in den Flammen ums Leben kam, ist laut Polizei noch nicht geklärt. Für die Berufsfeuerwehr hat sich gezeigt, wie wertvoll die Unterstützung von Freiwilligen ist.

Knapp hundert Feuerwehrleute waren bei dem Brand im Einsatz – viele stammten aus den freiwilligen Löscheinheiten. „Wegen der besonderen Lage brauchten wir mehr Personal“, sagt Feuerwehr-Sprecher Frank Frenser. Denn das Wohnhaus stand in einem Hinterhof und war mit den großen Löschfahrzeugen nicht erreichbar. Sie passten nicht durch die Hofzufahrt, einem schmalen Torbogen. Deshalb habe der Einsatzleiter direkt zu Beginn entschieden, mehrere Einheiten nachzualarmieren. Unzählige Schläuche mussten von der Straße in den Innenhof gerollt werden, um das Löschen überhaupt möglich zu machen.

„Das ist eine bauliche Situation, die wir in Bonn häufig vorfinden“, so Frenser. Ordnungsrechtlich sei das nicht bedenklich, solange die Häuser eine bestimmte Höhe nicht übersteigen würden. Erst ab sieben Metern Geschosshöhe müsse gesichert sein, dass eine Drehleiter vorfahren könne. „Alles was darunter liegt erreichen wir mit herkömmlichen Leitern.“ Durch sie und auch durch das Ausrollen vieler Schläuche sei man nicht langsamer, brauche aber entsprechend mehr Personal.

„Für den ersten Schlag ist die Berufsfeuerwehr absolut handlungsfähig“, erklärt Frenser. Je länger der Einsatz dauere, desto mehr Unterstützung brauche man von den Freiwilligen Feuerwehren. Die besetzten am Mittwoch zusätzlich die Wachen der Berufsfeuerwehr und wurden zu mehreren Einsätzen alarmiert. „Auch in einer Großstadt wie Bonn sind die Freiwilligen wichtig.“ Dazu zählten ebenso Hilfsorganisationen wie die Malteser, die die Wehrleute verpflegten.

Alarm um kurz vor 12 Uhr

Die Feuerwehr war Mittwochmittag mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort und konnte so verhindern, dass das Feuer auf angrenzende Gebäude übergriff. Die enge Bebauung und die enorme Hitze, die der Brand entwickelte, stellten die Wehrleute allerdings vor eine enorme Herausforderung.

Passanten hatten kurz vor 12 Uhr den Rauch aus dem Hinterhof bemerkt und den Notruf gewählt. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand das Haus, das aus einem gemauerten Teil und einem hölzernen Anbau besteht, bereits komplett in Flammen. „Daraufhin lösten wir die zweithöchste Alarmstufe aus, die es in Bonn für Brände gibt“, sagte Feuerwehrsprecher Martin Haselbauer. Mehr als 90 Angehörige von freiwilliger und Berufsfeuerwehr eilten herbei. Gleichzeitig besetzten die Freiwilligen Löscheinheiten ihre Feuerwehrhäuser. „Damit stellten wir den Grundschutz für die Stadt Bonn sicher.“

Fünf Bewohner

In dem Haus wohnten insgesamt fünf Personen, vier von ihnen waren während des Feuers nicht Zuhause. Da der starke Rauch das gesamte Areal zwischen Ellerstraße und Eifelstraße umhüllte, mussten mehrere Anwohner vorsorglich vom Rettungsdienst betreut werden. „Es stellte sich aber schnell heraus, dass niemand verletzt wurde“, so Haselbauer. Einen Kindergarten, der ebenfalls im Hinterhof lag, evakuierten die Betreuer rechtzeitig.