Bonner Arbeitsmarkt

IG Bau kritisiert Hartz-Reform

Bonn. Die sogenannten Hartz-Reformen hatten laut Hans Peter Eschweiler, Bezirksvorsitzender der IG Bau, für den Bonner Arbeitsmarkt keine positiven Effekte.

"Ein-Euro-Jobs, mehr Minijobs und befristete Beschäftigungsverhältnisse sowie ein Boom bei Leih- und Zeitarbeit - das vermeintliche Jobwunder durch die Hartz-Reformen hat sich bei näherem Hinsehen als ?mehr Schein als Sein' entpuppt", sagt Eschweiler.

Eine Steigerung habe es lediglich bei Niedriglöhnen gegeben. Nach Angaben der IG Bau leben in Bonn 4340 Dauerbezieher von Hartz IV. Das Ziel, die Langzeitarbeitslosen mit Hilfe der Reformen aus dem Abseits zu holen, sei auch verfehlt worden.

Laut Eschweiler gab es zu Beginn dieses Jahres "in Bonn mehr als 4340 Arbeitslose, die zwei Jahre oder sogar länger von Hartz IV lebten". Das seien 60,9 Prozent aller arbeitssuchenden Hartz-IV-Empfänger, und das zeige, dass viele Arbeitslose vom Sozialgeld nicht mehr weggekommen seien.