Ein Freund berichtet

Hans Riegel war großzügig, bodenständig und spontan

2010: Hans Riegel und Jean-Claude Gaudin bei der Ordensverleihung.

BONN. Der Haribo-Patriarch liebte die Geselligkeit. Luxusleben war ihm nicht wichtig. Das berichtet ein befreundeter Fotograf.

In zwei Learjets ging es von Köln/Bonn aus nach Marseille. Der Anlass war ein besonderer: Hans Riegel sollte in die französische "Légion d'Honneur" aufgenommen werden. Der durch Napoléon ins Leben gerufene Orden eines Ritters der Ehrenlegion ist eine der höchsten Auszeichnungen, die an Ausländer verliehen werden.

200 geladene Gäste waren im Palais du Pharo in Marseille versammelt, als der Bürgermeister von Marseille und Vizepräsident des Senats, Jean-Claude Gaudin, Riegel den Orden überreichte - unter ihnen ist Manfred Knopp, Pressefotograf und enger Freund des Haribo-Patriarchen.

Ansonsten ging es bei Riegel aber wohl nicht so luxuriös zu wie damals im Mai 2010. Rievkooche statt Kaviar, könnte man sagen. Gute rheinische Küche schätzte er, oft aber, so wird erzählt, ließ er sich für zu Hause etwas aus der Kantine einpacken.

"Hans war ein großzügiger Mann, um nicht zu sagen, ein gütiger Mensch, er konnte streng sein, aber gerecht - und launisch konnte er sein", so Knopp. Einmal habe der Fotograf kurzfristig eine Einladung zur traditionellen Herbstjagd abgesagt. "Das hat er mir richtig übelgenommen", erinnert sich der 74-Jährige. Besucher ließ Riegel bis 20.15 Uhr vor der Tür seiner Villa warten. Auf den Türöffner habe er erst gedrückt, wenn die Tagesschau vorbei war.

Im Internet kondolieren >>>

Und spontane Einfälle mussten sofort umgesetzt werden. "Einmal habe ich ihm erzählt, dass ich den damaligen Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle als Fotograf nach China begleiten würde. Daraufhin ließ er seinen Chefdesigner kommen und Brüderle-Porträts aus Fruchtgummi herstellen", erzählt er lachend.

"Die habe ich Brüderle später bei einem Frühstück bei der Deutsch-Chinesischen Handelskammer überreicht." Für Knopp war Riegel ein "schrecklich netter Kerl, bodenständig und lustig".

Mehrmals hat Knopp Riegel auf seinen Jagden begleitet, ob in die Steiermark oder nach Afrika. Auf einer Reise ("irgendwann in den 80ern") nach Südafrika hat er Riegels Lebensgefährtin Anna-Maria Bischof kennengelernt. Die 40 Jahre jüngere Frau leitet das Jakobsberg Hotel- & Golfresort in Boppard. Sie war am Mittwoch dort nicht zu erreichen.