Altes Schlachthofgelände in Bonn

Grünes Licht für das Westwerk

So soll eine Halle im WestWerk aussehen.

So soll eine Halle im WestWerk aussehen.

Bonn. Die Entwicklung der Innovationsachse NEWest an der Immenburgstraße hat ihre erste Hürde genommen: Die Stadt hat dem Bau des „Westwerk Veranstaltungs- und Kompetenzzentrums“ auf dem Gelände des früheren Schlachthofs grünes Licht gegeben.

„Was zum jetzigen Zeitpunkt noch fehlt, sind die Unterschriften unter dem Kaufvertrag zwischen der Investorengruppe und der Stadt Bonn. Die Vertragsmodalitäten sind aber geklärt,“ sagt Thomas Kläser (PA Team), verantwortlich für den wirtschaftlichen Part des Westwerks. Und auch die Finanzierung des gut sieben Millionen Euro starken Projekts sei in trockenen Tüchern.

Die Investorengruppe, zu der auch der frühere R(h)einkultur-Geschäftsführer Holger Jan Schmidt gehört, sieht die Entfaltung des Quartiers in einem wesentlich größeren Zusammenhang: Sie hat sich unterdessen mit anderen Interessenten und Investoren zu einer Projektgruppe zusammengetan und ein Konzept für den gesamten Schlachthof und die angrenzenden Flächen ausgearbeitet.

„Wir sehen dieses Viertel als Chance für die Kreativwirtschaft“, so Kläser weiter. „Für unsere deutlich größer gedachte Idee gibt es konkrete Interessenten aus der Eventgastronomie sowie dem Sport- und Freizeitbereich – also einem Bereich, der in Bonn weitgehend brachliegt und insbesondere ein Publikum im Alter zwischen 20 und 50 ansprechen dürfte.“ Die neuen Pläne sollen der Verwaltung und Politik nach Karneval vorgestellt werden.

Das Westwerk soll mit seinem Konzertsaal für maximal 1700 Zuschauer und dem Club für Veranstaltungen bis zu 600 Personen das Herzstück dieses Projektes auf dem Areal sein und ein Drittel der Fläche belegen. Das Gesamtkonzept werde die Weststadt mit noch mehr Leben füllen, meint Dirk Langenfeld von der LIW Agentur und zuständig für den Geschäftskundenbereich im Westwerk-Projektteam. „Wir freuen uns, wenn unsere Initiative nach über drei Jahren tatsächlich dazu führen wird, dass unser Projekt endlich realisiert wird und gleichzeitig ein konkreter Plan für das Restgelände entsteht, der stimmig, realistisch und attraktiv ist.“

„Es wird auch endlich Zeit, dass es losgeht“, so Holger Jan Schmidt. Sobald der Kaufvertrag notariell beglaubigt ist, will das Team sofort loslegen und den Bau „so schnell wie möglich“ angehen. „Die Branche scharrt mit den Hufen. Wir haben so viele Anfragen, dass wir sehr zuversichtlich sind.“ Auf der Eurosonic im niederländischen Groningen, dem wohl wichtigsten Treffen der internationalen Musikindustrie und bedeutendsten Newcomer-Festival in Europa, sei Schmidt „am laufenden Band“ angesprochen worden, wann die Konzertstätte denn buchbar sei. „Das alles gibt uns ein gutes Gefühl, dass wir mit unserem Konzept genau auf der richtigen Spur, aber auch Wegbereiter für diese spannende Quartiersentwicklung sind“, so Schmidt. „Unser langer Atem wird sicherlich belohnt werden.“

„Das Westwerk-Kompetenzzentrum ist die perfekte Ergänzung zu den Planungen NEWest, die zu einer Aufwertung des gesamten Bonner Westens führen wird“, sagt auch IHK-Hauptgeschäftsführer Hubertus Hille. „Insbesondere die Kultur- und Kreativwirtschaft wird von diesem Angebot profitieren und damit diese Branche in der Bundesstadt befruchten und neue Impulse liefern.“