Krimis, Fantasy und Science-Fiction

Gestrandet in einer fremden Welt

Neues Buch der Mehlemer Autorin Tatjana Flade.

Neues Buch der Mehlemer Autorin Tatjana Flade.

BONN. Junge Autoren lesen aus ihren Romanen und Erzählungen

Der erste Roman von Tatjana Flade beginnt unheimlich. "Der Tag, an dem ich aus meinem Leben verschwand, kam unerwartet", schreibt die Bonner Autorin unter dem Pseudonym Tatjana Mária. Obwohl die Hauptperson Alexandra lange davon geträumt habe, obwohl sie sich ein Abenteuer gewünscht habe, sei das, was sie dann außerhalb ihres Lebens fand, anders als ihre Träume gewesen.

"Gestrandet in einer fremden Welt, suche ich nach einer Antwort", geht das Buch weiter. Sie habe sich schließlich entscheiden müssen zwischen ihrem alten Leben und ihrer Liebe, hört man sie in einem Internetvideo zum Buch unter strömendem Regen raunen. "Im Zeitschatten von Mondthal" heißt dieser Roman Flades, der Ende September erscheinen wird. Und aus dem liest die Autorin an diesem Sonntag ab 15 Uhr im Café "Voyager", Rheingasse 7, vor.

Und zwar gemeinsam mit den Bonner Kollegen Jessica Bradley und Marcel Schmutzler sowie der Siegburger Autorin Pat Langdon. "Eine Reise in fantastische Welten", heißt für alle das Motto, unter dem sie ihre Fantasyromane und -erzählungen präsentieren.

Ihre ersten Geschichten hätten von einem Indianer gehandelt, erinnert sich Tatjana Flade, die erst als Journalistin im Bereich Tageszeitung und Nachrichtenagentur sowie im russischen St. Petersburg als freiberufliche Reporterin über Wintersportarten wie Eiskunstlauf gearbeitet hat. "Zum Entsetzen der Lehrerin krakelte ich meine Geschichten damals mit rotem Kugelschreiber in die Schulhefte.

Heute sind nicht mehr Indianer das Thema, sondern Krimis, Fantasy und Science-Fiction", erläutert Flade, die sich im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen engagiert. Und der ist wiederum der Ausrichter der Lesung im Café Voyager.

Kollegin Jessica Bradley verfasste bisher vorwiegend Drehbücher für ein Kinder- und Jugendtheater sowie Songtexte, bevor sie sich der Fantasyliteratur zuwandte. Sie wird im Café eine ihrer Kurzgeschichten lesen. Pat Langdon stammt aus dem Ruhrgebiet und arbeitete mal bei den Essener Justizbehörden.

Dann warf sie hin, weil sie ihre Liebe zum Schreiben entdeckt hatte und mit Songtexten reüssierte. Mit ihrem Debütroman "Lord of Light - The Beginning", aus dem sie lesen wird, hat Langdon sich nun ihren Traum vom eigenen Buch erfüllt. Und der einzige Mann im Lesungsquartett, Marcel Schmutzler aus Bonn, sagt von sich, dass Abgründiges und Fantasy ganz seine Welt seien. Texte von ihm erschienen in verschiedenen Literaturzeitschriften und Anthologien sowie 2010 in einem eigenen Erzählband. Er will im Café eine Kurzgeschichte präsentieren.