Et Hätz für Bourry und Heyden

Gelungene Premiere beim Gardeempfang der GDKG

Gardeempfang der GDKG: Ein dreifaches Dransdorf Alaaf schmettern Regina Bourry und Christian Heyden.

Gardeempfang der GDKG: Ein dreifaches Dransdorf Alaaf schmettern Regina Bourry und Christian Heyden.

Dransdorf. Das erste große Gardetreffen der GDKG sorgte für ein volles Festzelt. Abgerundet wurde das Programm mit der Verleihung des Dransdorfer Hätz an Regina Bourry und Christian Heyden.

Gleich zweifachen Grund zum Feiern gab es am Mittwochabend bei der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft, GDKG, im Festzelt auf dem Kettelerplatz. Zusätzlich zu der eigenen Tanzgarde hatten sich zwölf weitere Garden aus der Region eingefunden, um am 1. Gardenempfang der GDKG teilzunehmen.

Der Empfang soll es den Garden ermöglichen, sich auch außerhalb ihrer Heimatorte einem breiten Publikum zu präsentieren. „Die klassischen Tanzgarden habe es heute schwer. Viele Leute haben an den Auftritten der Garden kein Interesse mehr. Bei großen Sitzungen kann man sogar beobachten, wie Teile des Publikums den Raum verlassen, wenn eine Garde auf der Bühne tanzt“, so Astrid Mäsgen vom Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit der GDKG. Als Konsequenz würden viele Veranstalter kaum noch Garden für ihre Karnevalssitzungen buchen. Dies stelle die Garden vor teilweise existenzielle Probleme.

Um die Tradition der Tanzgarden zu stärken, habe man sich deshalb bei der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft auf Initiative von Präsident Willi Baukhage dazu entschieden, aktive Brauchtumspflege zu betreiben und den Garden eine neue Möglichkeit der Präsentation zu bieten. Die Resonanz darauf sei hoch und durchweg positiv gewesen, so Astrid Mäsgen. Es seien nicht nur viele Garden gekommen, sondern auch Tollitäten wie Chris I. und Sabrina I. aus Alfter. Auch daran sehe man, wie wichtig so eine Plattform mittlerweile geworden sei. Nun hoffe man natürlich auf positive Rückmeldungen nach der Session.

Auch der zweite feierliche Anlass des Abends widmete sich dem Thema Brauchtumspflege. Bereits zum zehnten Mal verlieh in diesem Jahr Präsident Willi Baukhage anstelle des erkrankten GDKG-Urgesteins Werner Knauf die Auszeichnung „Dransdorfer Hätz“ an verdiente Mitglieder des Vereins. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr für ihr großes Engagement im Karneval und ihre Hilfsbereitschaft in vielen Bereichen auch außerhalb des Karnevals Regina Bourry und Christian Heyden. Sowohl Bourry als auch Heyden, beide seit vielen Jahrzehnten Mitglieder der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft, betonten den hohen Stellenwert des Karnevals für ihre Familien, für Dransdorf und für Bonn.

„Wenn man 40 Jahre in einem Verein tätig ist, wächst viel zusammen“, sagte Christian Heyden nach der Ehrung. „Der traditionelle Karneval hat heute nicht mehr denselben Stellenwert wie früher. Damit dieses Stück rheinischen Brauchtums nicht gänzlich verschwindet, muss man sich für seinen Erhalt stark machen“, so Heyden, der 1998 selbst Prinz in Dransdorf war, weiter.

Deshalb habe er selbst auch gemeinsam mit anderen engagierten Dransdorfern den Verein Dropshot gegründet, der sich für diejenigen Menschen und Einrichtungen engagiert, die sich für den Karneval stark machen. Denn nur, wenn alle an einem Strang ziehen würden, könne man wirklich etwas bewegen. Dieser Aussage kann Regina Bourry nur voll zustimmen, setzt sie sich doch seit vielen Jahrzehnten für den Erhalt des Brauchtums ein.