Sommerliche Temperaturen

Freibäder in Bonn öffnen erst im Mai

Das leere Römerbad im April.

Das leere Römerbad im April.

BONN. Die Temperaturen in Bonn steigen und sollen gar an der 30-Grad-Marke kratzen. Wer eine Abkühlung im kühlen Nass eines Bonner Freibads sucht, muss allerdings noch warten.

Das Thermometer kratzt an der 30-Grad-Marke und sommerlich warm soll es auch bis zum Wochenende in Bonn und der Region bleiben. Wer eine Abkühlung im kühlen Nass eines Bonner Freibads sucht, muss allerdings noch warten. Noch ist die Freibadsaison in der Bundesstadt nicht eröffnet. Einem Ratsbeschluss von Ende Januar zufolge sollen die Freibäder allerdings bei gutem Wetter am 15. Mai öffnen, spätestens aber am 28. Mai. Ob die Stadtverwaltung den Beschluss entsprechend umsetzen wird, ist indes offen.

In ihrer Stellungnahme zum Ratsbeschluss von Januar hatte die Verwaltung jedenfalls erklärt, sie könne nicht zusichern, dass 2018 alle Freibäder bei schönem Wetter schon zum 15. Mai öffneten. Das Personal reiche nicht für gleichzeitigen Betrieb von Frei- und Hallenbädern. In den Hallenbädern fänden bis Ende Mai noch Schulschwimmen und Vereinstraining statt, argumentierte die Stadt. Außerdem hänge man vom Ende der Frostperiode ab – erst dann könne mit Reparaturen etwa von Fliesenschäden in den Freibädern begonnen werden. Selbst die reguläre Öffnung Ende Mai sei deshalb oft nur mit Mühe zu schaffen, hieß es in der damaligen Stellungnahme.

Auf Anfrage des GA, wie die Lage bei den Bädern nun aktuell aussehe, erklärte Vize-Stadtsprecher Marc Hoffmann am Donnerstag lediglich: „Nach der langen Frostperiode laufen derzeit die Auswinterungsarbeiten in den Freibädern. Ziel der Stadtverwaltung ist es, die Freibäder so schnell wie möglich zu öffnen. Näheres kann Ende April gesagt werden.“ Sport- und Bäderamtschef Stefan Günther hatte noch am Mittwochabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins der Freibad Freunde Friesdorf (FFF) nach Auskunft von Vereinsmitgliedern erklärt, es werde versucht, Freibäder bei anhaltend schöner Wetterperiode am 15. Mai zu öffnen. Unklar sei aber, ob alle geöffnet werden könnten.

Stadt lässt Fragen zu Schäden in den Bädern unbeantwortet

Die Frage, warum erst jetzt öffentlich Aushilfen gesucht würden – nachzulesen aktuell auch auf der Homepage der Stadt Bonn – antwortete Hoffmann: „Jedes Jahr werden für die Freibadsaison Aushilfen benötigt. Wir haben – wie immer – bereits im Januar ausgeschrieben, und einige der damals gefundenen Aushilfen sind auch schon bei der Auswinterung im Einsatz. Die Bewerberlage war aber so schlecht, dass wir jetzt noch einmal 'trommeln' müssen.“ Es gebe auch schon erste Erfolge.

Unterm Strich sind laut Hoffmann zurzeit 30 Fachkräfte für die städtischen Bäderbetriebe inklusive Meister und Badleiter beschäftigt. Zudem gebe es acht fest angestellte Rettungsschwimmer, die aber nicht alle in Vollzeit arbeiteten, sowie zehn Servicekräfte. Auf die Frage, wie und wo die Mitarbeiter der geschlossenen Hallenbäder in Beuel (Beueler Bütt) und Bad Godesberg (Kurfürstenbad) beschäftigt werden, sagte er: „Sie sind wie alle Mitarbeiter des Bäderbetriebes derzeit in den Hallenbädern sowie in den Freibädern zur Saisonvorbereitung eingesetzt.“ Die Frage, ob es eventuell gravierende Schäden in den Freibädern gebe und deren Behebung eine frühere Öffnung verhindern könnte, blieb unbeantwortet.

Maren Storck, Vorsitzende des Fördervereins „Unser Melbbad“, hat kein Verständnis dafür, dass die Verwaltung ihrem Verein bis dato noch nicht sagen konnte, ab wann die Freibäder geöffnet sein werden. „Als wir vorige Woche mit dem Verkauf unser Saisonkarten fürs Melbbad begonnen haben, sind wir genau das oft gefragt worden.“ Vor allem mit Blick auf die beiden geschlossenen Hallenbäder hätte sie es gut gefunden, wenn – auch angesichts des schönen Wetters – wenigstens ein Freibad schon an diesem Wochenende aufgemacht hätte. „In anderen Städten ist das möglich“, sagte sie. So hat unter anderem das Freibad in Kaiserswerth am Donnerstag vorzeitig geöffnet.

Der Vorsitzende des Sportausschusses, Christos Katzidis (CDU), geht davon aus, dass die Verwaltung den Ratsbeschluss umsetzen und die Freibäder am 15. Mai öffnen wird. „Einen anderen Stand habe ich nicht.“ Auch Gabi Mayer, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, pocht darauf, dass die Verwaltung den einvernehmlichen Beschluss umsetzt. „Genügend Personal müsste wegen der geschlossenen Hallenbäder auf jeden Fall dafür da sein.“ Tom Schmidt (Grüne) sieht das ähnlich: „Wir haben den Ratsbeschluss so früh gefasst, dass genügend Zeit vorhanden war, das entsprechend zu organisieren.“