Brauchtum und Verhaltensregeln

Flyer erklären Flüchtlingen den Bonner Karneval

Bonn. Kurz vor Karneval sollen mehrsprachige Flyer Bonns Flüchtlinge auf das närrische Treiben vorbereiten. Sie erklären, was es mit dem Karneval auf sich hat, sollen aber auch klare Grenzen setzen, wenn es um sexuelle Annäherung geht.

Was heißt Bützen, was bedeutet Schunkeln und was hat es mit Kamelle auf sich? Für viele Flüchtlinge ist der Karneval im Rheinland fremd und neu. Deshalb hat die Stadt einen Handzettel erstellt, der ab sofort in Bonner Flüchtlingsunterkünften verteilt werden soll. Den Anfang machte sie mit einer Informationsveranstaltung in der Pestalozzischule gegenüber dem Stadthaus. In Deutsch und acht weiteren Sprachen wird zum einen das karnevalistische Brauchtum erklärt, zum anderen werden Verhaltensregeln aufgestellt. Der Handzettel ergänzt einen bunt bebilderten Flyer des Festausschusses Bonner Karneval, den es dieses Jahr erstmals auch auf Arabisch gibt.

In Arabisch, Englisch, Französisch, Albanisch, Kurdisch, Farsi, Dari und Tigrinya erfahren Flüchtlinge etwa, dass Bützen ein Küsschen auf die Wange bedeutet, dass eine sexuelle Annäherung aber nicht erlaubt ist und dass Männer und Frauen immer einverstanden sein müssen. "Nein bedeutet nein!", heißt es dort. Außerdem fordert der Handzettel der Stadt dazu auf, Alkohol nur in Maßen zu trinken und weißt darauf hin, dass Urinieren in der Öffentlichkeit verboten ist. Darüber hinaus werden die besonderen Tage im Karneval wie Weiberfastnacht und Rosenmontag erklärt und auf geänderte Öffnungszeiten von Ämtern und Geschäften hingewiesen.

"Es ist uns wichtig, Flüchtlingen den Karneval näher zu bringen", sagte Coletta Manemann, Integrationsbeauftragte der Stadt. "Wir wollen Flüchtlingen aber auch zeigen, wo es Grenzen gibt und wo Rücksichtnahme angebracht ist." Manemann sagte, die Stadt wolle mit dem Handzettel einerseits nicht nur Werbung für den Karneval machen, andererseits aber auch nicht allein auf Verbote eingehen oder belehrend wirken. Ziel sei es gewesen, eine ausgewogene Mischung daraus zu finden.

Der 19-jährige Abdel aus Syrien war einer der ersten Empfänger der neuen Flyer für Flüchtlinge. Er wolle sich den Karneval mit deutschen Freunden angucken. "Ich hoffe, dass es hier keine Vorfälle wie in Köln gibt", sagte er. Die Deutschen seien sehr freundliche Menschen, aber die Regierung müsse etwas tun, wenn so etwas noch einmal passiere.

Der Handzettel der Stadt kann hier aufgerufen werden. Den Flyer des Bonner Festausschusses gibt es hier.