Bis Ende 2015

Fertigstellung des WCCB-Hotels rückt näher

BONN. Die Stadt Bonn ist beim World Conference Center Bonn (WCCB) wieder einen großen Schritt weiter gekommen. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) teilt in einer Vorlage für die konstituierende Ratssitzung am Montag, 23. Juni, mit, dass der Käufer des WCCB-Hotels, Jörg Haas (BonnVisio), einen Finanzierungsnachweis seiner Bank vorgelegt hat.

Darin werde bescheinigt, dass die volle Finanzierungssumme, zusammengesetzt aus Eigen- und Fremdmitteln, zur Errichtung eines Vier-Sterne-Hotels mit 336 Zimmern zur Verfügung steht. Haas habe sich zuversichtlich gezeigt, dass bis zur Ratssitzung der Kreditvertrag abgeschlossen sei, sofern die Baugenehmigung zeitnah erteilt worden sei. Das heißt, der Kaufvertrag wird endlich spruchreif und der Kaufpreis von 17 Millionen Euro fällig. Das Geld füllt allerdings nicht die Kasse des Stadtkämmerers, sondern muss in die WCCB-Rücklage fließen.

Im Spätherbst hatte der Stadtrat beschlossen, den Hotel-Rohbau für rund 17 Millionen Euro an den Bonner Investor Jörg Haas (Kameha-Hotel) zu verkaufen. Damals wurde vereinbart, dass der Kaufvertrag erst dann unterzeichnet werden soll, wenn der Käufer der Stadt einen Finanzierungsnachweis für Anschaffung und Fertigstellungskosten des im Rohbau befindlichen Hotels in Höhe von bis zu 60 Millionen Euro vorgelegt hat. Eine ursprüngliche Alternative, das Hotel auf eigene Rechnung fertigzustellen und durch die Bonn-eigene WCCB-Betreibergesellschaft, die Bonn CC, zu betreiben, hatte die Verwaltung verworfen.

Die Stadt hätte sich dafür neu verschulden müssen. Außerdem wäre eine europaweite Ausschreibung erforderlich geworden - ein zeitraubender Prozess. Das Hotel wäre wohl erst Jahre nach der Inbetriebnahme des Kongresszentrums, die für Anfang nächsten Jahres geplant ist, fertig geworden. Damit hätte zwar das ursprünglich angedachte Quersubventionsmodell - Hotelpachtertrag gleicht Kongressdefizit aus - noch umgesetzt werden können, doch die externen städtischen Berater sahen darin zu viele Risiken für die Stadt Bonn, so dass sie den Verkauf empfahlen.

Haas rechnet nun damit, das Hotel bis Ende 2015 fertigstellen zu können. "Wir starten mit dem Ausbau, sobald die Baugenehmigung vorliegt. Wahrscheinlich im Laufe des September", sagte er dem GA. Mit der Hotelkette Marriott sei vereinbart, einen auf 25 Jahre dauernden Franchisingvertrag zu schließen. Das Bonn Marriott Hotel würde dann als ein Vier-Sterne-Hotel für Marriott geführt.

OB Jürgen Nimptsch sagte zu den Plänen: "Ich bin sehr froh, dass wir mit Herrn Haas einen verlässlichen Partner für den Betrieb des Hotels gefunden haben. Das Hotel ist für das WCCB von großer Bedeutung, weil es die Vermarktungschancen erhöht. Beide Teile - Hotel wie Konferenzzentrum - profitieren voneinander. Dass mit Herrn Haas ein Bonner Unternehmer das Hotel übernimmt, ist ein gutes Zeichen, welche Kompetenzen in unserer Stadt vorhanden sind."