Sparkurs im Bonner Haushalt

Euro Theater Central verliert 140.000-Euro-Zuschuss

Schauspieler des Euro Theater Central bespielen die verschiedenen Fenster des Hauses, um auf die drohende Schließung aufmerksam zu machen.

Schauspieler des Euro Theater Central protestierten im Juni dieses Jahres, um auf die drohende Schließung aufmerksam zu machen.

Bonn. Der Finanzausschuss hat die Weichen bis 2020 gestellt. Das Euro Theater Central verliert seinen Zuschuss – trotz 59,5 Millionen Euro Haushaltsüberschuss vom Vorjahr. Sportler und Beethovenfans können sich freuen.

Trotz 59,5 Millionen Euro Überschuss im vorigen Jahr bekennt sich die Ratskoalition zum Sparkurs. Das haben CDU, Grüne und FDP in der entscheidenden Sitzung des Finanzausschusses am späten Dienstagabend klargemacht. Für den Haushaltsbeschluss im Rat am 9. Oktober sind die Weichen damit gestellt.

Für das Euro Theater Central ist die letzte Hoffnung dahin, den städtischen Zuschuss von rund 140.000 Euro zu behalten. Vergeblich hatte die SPD beantragt, den Kürzungsbeschluss zu revidieren. Das Angebot des mehrsprachigen Theaters sei einmalig in Bonn, appellierte Helmut Redeker an die Koalition. Doch die stimmte gegen den Antrag. In einigen Punkten wollen CDU, Grüne und FDP allerdings mehr Geld locker machen. Eine Sportstättengebühr und eine Zuschusskürzung beim Beethovenfest sind deshalb vom Tisch.

Der städtische Überschuss von 2017 ist laut Stadt unter anderem durch unerwartet hohe Steuereinnahmen entstanden und soll in die Rücklage der mit rund 1,7 Milliarden Euro verschuldeten Kommune fließen.

 

Mehr zur Sitzung des Finanzausschusses gibt es hier.