Open-Air-Festival

Es bleibt bei "Rockaue"

Vor der Bühne für elektronische Musik herrschte schon bei der "R(h)einkultur" Gedränge.

BONN. Es bleibt beim Arbeitstitel: Das zukünftige Open-Air-Festival im Stile einer "R(h)einkultur" soll "Rockaue" heißen. Das haben die Veranstalter um Maria Hülsmann, Jürgen Harder, Daniel Ganser, Julian Reininger, Felix Weyrather, Simon Reininger, Christoph Link, Jan Hoffmann und Sandro Heinemann beschlossen.

Ausschlaggebend sei gewesen, dass sich die überwiegende Mehrheit der Fans für diesen Namen ausgesprochen hätten. Ein geplantes Online-Voting sei damit hinfällig, so Julian Reininger.

Die Planungsgruppe des Open-Air-Ereignisses hat sich unterdessen zur Rockaue UG (Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt) mit Geschäftsführerin Maria Hülsmann formiert.

Bei dem am 11. Juli 2015 Premiere feiernden Festival sollen auf vier Bühnen auch unterschiedliche musikalische Schwerpunkte gesetzt werden, hieß es. Zudem soll eine Bühne dem Nachwuchs aus der Region vorbehalten werden.