Kanalarbeiten und Fernwärmeleitung

Endenicher Allee in Bonn wird zur Dauerbaustelle

Stiller Protest: An der Endenicher Allee machen Schilder auf die geplante Fällung von Bäumen aufmerksam.

Stiller Protest: An der Endenicher Allee machen Schilder auf die geplante Fällung von Bäumen aufmerksam.

ENDENICH. Die Endenicher Allee wird für Fernwärmeleitung und Kanal zur Dauerbaustelle. Anwohner bemängeln nicht nur die Ersatzverkehrsführung. Ab Ende des Jahres muss der Verkehr stadtauswärts über den Wiesenweg umgeleitet werden.

Wenig erfreut sind Anlieger der Endenicher Allee über ein Bauvorhaben, das sich voraussichtlich über mehr als zweieinhalb Jahre vor ihrer Haustüre abspielen wird. Die Stadtwerke Bonn haben in der vergangenen Woche mit dem Ausbau ihres Fernwärmenetz begonnen. Die Poppelsdorf-Mensa ist bereits angeschlossen, nun wollen die SWB eine neue Leitung durch die Autobahnbrücke bis zum früheren Paulusheim an der Sebastianstraße führen, weil der Kölner Investor, die Instone Real Estate Development GmbH, seine rund 210 Wohnungen mit Fernwärme plant.

Laut den Stadtwerken haben auch Anwohner der Endenicher Allee Interesse an einem Anschluss bekundet. Die SWB rechnen mit Kosten von rund 1,25 Millionen Euro, die die Anwohner nicht zu tragen haben. Bei dieser Gelegenheit werden auf ganzer Länge Hausanschlüsse für Gas und Wasser neu gemacht. Einige Leitungen der SWB-Schwester Bonn-Netz werden umgelegt, weil sie sonst zu nah am Kanal entlangführten.

Im Anschluss, voraussichtlich ab Herbst kommenden Jahres, legt die Stadt neue Kanäle, die alten stammen aus den Jahren 1917 und 1929. Sie standen bereits für die Jahre 2012 bis 2017 im Masterplan des Tiefbauamts zur Modernisierung an. Die geplante Erweiterung des Fernwärmenetzes, so die Stadt, habe diese Baumaßnahme im Zeitplan nach hinten verschoben. Die städtischen Tiefbauer kalkulieren mit 15 Monaten Bauzeit in Form einer jeweils 50 bis 60 Meter langen Wanderbaustelle und Kosten von 1,77 Millionen Euro, an denen sich die Anlieger zur Hälfte beteiligen müssen. Das schreibt das Kommunalabgabengesetz NRW vor. Die Beiträge für den neuen Mischkanal und die anschließende Fahrbahnerneuerung zwischen Autobahn und Querung Alfred-Bucherer-Straße auf etwa 350 Metern richten sich nach Grundstücksgröße und der Geschossanzahl der jeweiligen Liegenschaft.

Verkehr: Während der Baumaßnahmen wird die Endenicher Allee stadteinwärts zur Einbahnstraße, Autos und Linienbusse werden in anderer Fahrtrichtung über den Wiesenweg umgeleitet. Die Anwohner des Wiesenwegs müssen sich also auf zusätzlichen Verkehrslärm einstellen. Wie SWB-Sprecher Michael Henseler mitteilte, wird die geänderte Verkehrsführung frühestens ab Ende des Jahres eingeführt. „Wir beginnen mit unseren Bauarbeiten zunächst an der Mensa“, sagte Henseler. Derzeit ist die Baustelle auf der Seite der Mensa eingerichtet. Der einspurige Verkehr wird über eine Baustellenampel geregelt.

Parken: Klar ist, dass durch den Eingriff Parkplätze wegfallen werden. Wie viele, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, sagte Henseler, das werde aktuelle eruiert und berechnet. An der Einfahrt zum Wiesenweg sind Flaschencontainer aufgestellt, auf der Autobahnbrücke stehen auf der linken und rechten Seite insgesamt rund 50 Parknischen zur Verfügung. Eng wird es weiter stadtauswärts, wo bisher Pkw am Bürgersteig parken können.

Umwelt: Auf Höhe der Häuser der Endenicher Allee 25 bis 39 ist die Fällung von sieben Bäumen – sechs Eschen und einer schwedische Maulbeere – vorgesehen. Fünf müssen nach Ansicht der Stadtwerke für deren Vorhaben weichen, damit der Einbahnstraßenverkehr Richtung Innenstadt weiter fließen kann. Zwei Bäume vor der Endenicher Allee 25 und 27 hat das Amt für Stadtgrün nach Auskunft von Andrea Schulte aus dem städtischen Presseamt als „mangelhaft“ bewertet; sie müssten nach Auffassung der Baumpfleger in den nächsten fünf Jahren ohnehin gefällt werden. Da drei der Bäume einen Stammumfang von mehr als einem Meter haben, sollen die Baumkommission und die Bonner Bezirksvertretung der Fällung zustimmen. Ersatzpflanzungen sind vorgesehen.

Die Bonner SPD lädt an diesem Mittwoch zu einem Ortstermin für Bürger ein und möchte die konkreten Folgen dieser Baumaßnahme diskutieren. Um 17 Uhr ist Treffpunkt an der Ecke Endenicher Alle/Wiesenweg.